Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 10.12.2014

BahngeschichteSeit 1957 unterwegs

Die letzte Fahrt des Vindobona

Von Stefan May

Der VT 18.16 wurde von der Deutschen Reichsbahn auch auf der Strecke des Vindobona eingesetzt. (pi)
Der VT 18.16 wurde von der Deutschen Reichsbahn auch auf der Strecke des Vindobona eingesetzt. (pi)

Am Sonnabend ist Schluss. Zum letzten Mal fährt ein direkter Schnellzug planmäßig von Berlin nach Wien, der "Vindobona". Er war einst eine Prestigeverbindung der Deutschen Reichsbahn und der einzige hochwertige DDR-Express.

"Vindobona" - das ist der lateinische Name für Wien. 57 Jahre lang, seit 1957, gab es die Schnellzugverbindung dieses Namens. Und da zunächst nicht die gesamte Strecke elektrifiziert war, wurde sie bis 1979 mit Dieseltriebwagen bewältigt. Drei Bahnverwaltungen betrieben den Zug im Wechsel, jeweils zwei Jahre lang. Die tschechoslowakische Bahn wartete mit einer in Budapest gefertigten Triebwageneinheit auf. Für Österreich fuhr der "Blaue Blitz", das erste elegante Schnellzugsmodell des Landes nach dem Krieg, mit dem auch Wien und Venedig verbunden wurden.

Die Deutsche Reichsbahn der DDR verwendete für den "Vindobona" einen schnittigen Triebwagen, der dem westdeutschen TEE, dem TransEuropExpress, nachempfunden war. Dieser historische Zug in Weinrot und Elfenbein steht heute noch am Bahnhof Lichtenberg, einer Berliner Anfangs- und Endstation des "Vindobona". Die Wagen mit Teppichboden und Holztäfelung und mit überproportional viel Erster Klasse. Zumeist bestiegen Österreicher den Zug, um zu Besuch oder zur Arbeit in die DDR zu fahren oder Skandinavier auf der Durchreise in den Süden. Auch Diplomaten nutzten bis in die 70er-Jahre den "Vindobona", weil es damals noch keine Flugverbindung zwischen Wien und Berlin gab.

Letze Abfahrt 8.46 Uhr

Die Züge hatten nur wenige Waggons, denn normale DDR-Bürger saßen eher selten im Vindobona. Wer ihn bestieg, musste sich auf eine lange Reise gefasst machen, zwischen elf und 14 Stunden - und auf penible Grenzkontrollen. Eine Stunde Wartezeit - sowohl an der DDR-Grenze wie auch an der tschechoslowakisch österreichischen Grenze.

Das Personal des DDR-Vorzeige-Triebwagenschnellzugs war sorgfältig ausgewählt. Man wollte ja sicher sein, dass die Besatzung auch wieder heimkehrte.

Dann fiel die Mauer und der "Vindobona" verlor seine mythische Bedeutung. Als Eurocity verband er noch Wien mit Berlin – mit japanischen Reisegruppen, Rucksacktouristen aus USA oder Kanada, Berliner Bergwanderern auf dem Weg ins Elbsandsteingebirge, Pendlern innerhalb Tschechiens oder Wiener Tagesreisenden nach Brünn.

Seit einigen Jahren startete der "Vindobona" schon in Hamburg und fuhr bis Villach im Süden. Nun ist Schluss. Am kommenden Samstag, um 8.46 Uhr, verlässt er zum letzten Mal Berlin Richtung Wien. Und der letzte Vindobona aus Wien endet um 19.15 Uhr in Berlin.

Ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag müssen Fahrgäste nach Wien in Prag umsteigen. Oder sie müssen mit dem Nachtzug fahren. Aber auch dessen Tage dürften bereits gezählt sein.

Mehr zum Thema

Als die Stehklasse noch beliebt war
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 07.10.2008)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

KlassismusDie verachtete Unterschicht
Illustration von Arbeitern und Angestellten mit niedrigem Einkommen, die versuchen auf einem bröckelnden Liniendiagramm Halt zu finden. (imago / Ikon Images / Eva Bee)

Es liegt nicht nur am Geld: Wer zur Unterschicht gehört, trägt in den Augen anderer oft die falsche Kleidung, spricht falsch und benimmt sich falsch. Klassismus wird diese kulturelle Ausgrenzung genannt, die sozialen Aufstieg fast unmöglich macht. Mehr

AbgasskandalDreckige Wohnmobile
Wohnmobile und Wohnwagen fahren in einem Autokorso durch die Innenstadt. (picture alliance / dpa / Marcel Kusch)

Wohnmobile stoßen viel mehr Schadstoffe aus, als erlaubt ist. Fahrzeuge des Herstellers Fiat überschreiten den Stickoxid-Grenzwert um bis zu 19-mal, sagt die Deutsche Umwelthilfe. Auch VW fällt negativ auf. Klagen laufen. Mehr

Co-ElternschaftGroßes Glück und große Herausforderung
Eine Familie, bestehend aus zwei Müttern, einem Vater und zwei Kindern sitzen zusammen auf der Couch. Die Kinder schauen mit dem Vater auf ein Tablet. (Deutschlandradio / Tini von Poser)

Alex ist schwul und hat zwei Kinder mit Kathleen und Maryna, einem lesbischen Paar. Drei von immer mehr Menschen, die in Co-Elternschaft leben. Doch ihr Alltag gestaltet sich schwieriger als gedacht. Nicht nur wegen der rechtlichen Situation. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur