Seit 15:05 Uhr Tonart

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 15.07.2014

Bachfest Leipzig "Mich deucht, die Musik müsse romantisch das Herz rühren“

Carl Philipp Emanuel Bach Konzertmitschnitt vom 14.06.2014

Der zweite Sohn und Schüler von Johann Sebastian Bach, der Komponist Carl Philipp Emanuel Bach, in einer zeitgenössischen Darstellung. (picture-alliance / dpa)
Der zweite Sohn und Schüler von Johann Sebastian Bach, der Komponist Carl Philipp Emanuel Bach, in einer zeitgenössischen Darstellung. (picture-alliance / dpa)

300 Jahre Carl Philipp Emanuel Bach an der Leipziger Nikolaikirche. "Chorus Musicus Köln" und "Das Neue Orchester" interpretieren zwei seiner Werke am historischen Ort.

Beim diesjährigen Bachfest in Leipzig stand das Werk von Carl Philipp Emanuel Bach anlässlich seines 300. Geburtstags im Mittelpunkt. Christoph Spering leitete in der Nikolaikirche eine Aufführung des Oratoriums "Die Israeliten in der Wüste", das Bach 1768 kurz nach seinem Wechsel aus Berlin nach Hamburg komponiert hat.

Mit der Musik das Herz berühren

Die eindrucksvolle Komposition löste damals eine große Begeisterung aus und erfreut sich auch heute wieder wachsender Beliebtheit. Musik müsse das Herz berühren, formulierte Bach und die vielleicht schönste Arie im Oratorium, die des Moses "Gott, sieh dein Volk im Staube liegen", ist ganz dem diesem Diktum verpflichtet. Die Kantilene berührt den Hörer ganz unmittelbar, die direkte Zwiesprache kommt ohne jede Verzierung aus. Ergänzt wird dieses Oratorium durch die Kantate „Du Hirte Israel, höre" von Vater Bach, die erstmals 1724 ebenfalls in der Nikolaikirche Leipzig erklang.

Bachfest Leipzig
Nikolaikirche
Aufzeichnung vom 14.06.2014
Johann Sebastian Bach:
"Du Hirte Israel, höre" BWV 104
ca. 20.30 Konzertpause
Christoph Spering im Gespräch
Carl Philipp Emanuel Bach:
"Die Israeliten in der Wüste" Wq 238
Hanna Morrison, Sopran
Sarah Maria Sun, Sopran
Daniel Johannsen, Tenor
Johannes Weisser, Bass
Chorus Musicus Köln
Das Neue Orchester
Leitung: Christoph Spering

 

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur