Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 31.03.2016

Autorin Katja Petrowskaja Hilft Ihnen das Schreiben beim Leben?

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Katja Petrowskaja. (Heike Steinweg / Suhrkamp Verlag)
Die Schriftstellerin Katja Petrowskaja zu Besuch beim Deutschlandradio Kultur (Heike Steinweg / Suhrkamp Verlag)

Ihre Muttersprache ist russisch, sie schreibt aber auf deutsch: Die Schriftstellerin Katja Petrowskaja gewann 2013 den Ingeborg-Bachmann-Preis für den Roman "Vielleicht Esther", der ihre bewegte Familiengeschichte behandelt.

1970 wurde Katja Petrowskaja in Kiew geboren, sie lebt aber seit vielen Jahren in Berlin. Sie hat mit ihren 46 Jahren schon ein bewegtes Leben hinter sich. Nach ihrem ersten Roman "Vielleicht Esther" war die Literaturkritik war voll des Lobes.

In den vergangenen drei Jahren kamen nicht nur weitere Auszeichnungen hinzu, sondern Petrowskaja wurde auch einem breiteren Publikum bekannt, weil sie regelmäßig Kolumnen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt. Zudem erhebt sie immer wieder ihre Stimme, um die schwierige Entwicklung in der Ukraine einzuordnen.

Hilft ihr das Schreiben beim Leben? Was fasziniert sie an der deutschen Sprache? Warum schwankt sie beim Thema Ukraine zwischen Resignation, Trauer und Wut? Und was bedeutet ihr Erfolg?

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

Berlinale 2021Wie sehr vermissen Sie das Kino?
Barrieren mit dem Aufdruck der Berlinale-Bären stehen auf einem leeren, roten Teppich. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Eine Berlinale ohne Kinos, ohne Fans am roten Teppich: Corona hat auch das weltgrößte Publikumsfestival ins Digitale gedrängt. Die Festivalkinos sind dicht, wie alle Säle im Land. Gerade jetzt feiern wir das Kino – und freuen uns auf Ihre Filmtipps!Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur