Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 22.07.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 20.02.2015

Autoren aus Ägypten und TunesienRealitätsdruck und literarische Freiheit

Von Anne Françoise Weber

Podcast abonnieren
Zwei Passanten betrachten am 20.01.2011 die Auslage eines Buchladens in Tunis. Erstmals liegen zahlreiche bislang verbotene Bücher in der Auslage. (picture alliance / dpa / Ulrike Koltermann)
Ein Buchladen in Tunis. (picture alliance / dpa / Ulrike Koltermann)

Vor vier Jahren haben Demonstranten in Tunis und Kairo Meinungsfreiheit eingefordert und ihre Diktatoren verjagt. Seither kamen beide Länder kaum zur Ruhe, der demokratische Prozess geriet mehrfach ins Stocken.

Zahlreiche Intellektuelle und Literaten haben sich in die politischen Diskussionen eingemischt. Wie lassen sich Romane schreiben, wenn die Politik so großen Raum einnimmt? Ist ein Roman revolutionär, nur weil er am Tahrir-Platz endet? Wird die Kunst der literarischen Herrscherkritik sinnlos, wenn man plötzlich alles schreiben darf? Und dürfen Tunesier und Ägypter jetzt wirklich alles schreiben?

Die sozialen Medien waren entscheidend für die Revolutionen. Müssen sie dann auch in die nach-revolutionäre Literatur eingehen? Oder sind Facebook-Posts und literarischer Stil unvereinbar? Und wie reagieren die Verlage auf die neuen Gegebenheiten? Das Feature bringt Antworten von Schriftstellern, Verlegern und Literaturkritikern mit literarischen Texten aus Ägypten und Tunesien zusammen.

Lesen Sie hier das gesamte Manuskript als PDF-Datei: 
Manuskript - Zeitfragen Literatur - Autoren aus Ägypten und Tunesien (380 kB)

Mehr zum Thema:

Blinde Musikerinnen in Ägypten - Klänge des Lichts und der Hoffnung
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 27.01.2015)

Ägypten - "Ein Schritt zurück"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.05.2014)

Ägypten - "Es ist das Ziel, sie mundtot zu machen"
(Deutschlandradio Kultur, Ortszeit, 28.04.2014)

Ägypten - Der Wunsch nach frohen Ostern
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 17.04.2014)

Wahl in Tunesien - "Alles dreht sich um die Frau"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.10.2014)

Zeitfragen

Mission RückkehrDer neue Wettlauf zum Mond
Eine künstlerische Darstellung zeigt eine Basis auf der unwirtlichen Mondoberfläche, im Hintergrund am Himmel ist die Erde zu sehen. (imago images / StockTrek Images / Marc Ward)

Aus politischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Gründen: 50 Jahre nach der Apollo-11-Mission ist der Mond wieder 'in'. Ob der 13. Mensch, der ihn betreten wird, aus China, Indien, Europa oder erneut aus den USA kommen wird, ist völlig offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur