Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Zeitfragen | Beitrag vom 06.09.2019

Autor und Journalist mit modernen ArbeitsmethodenFontane wäre heute Blogger

Von Vanja Budde

Beitrag hören Podcast abonnieren
Vor dem Fontane-Denkmal am Fontaneplatz in Neuruppin steht eine Fußgängerampel mit einem Abbild des Schriftstellers Theodor Fontane als Ampelmännchen. (picture alliance/dpa/Nestor Bachmann)
Fontane trifft Moderne: als Ampelmännchen in Neuruppin (picture alliance/dpa/Nestor Bachmann)

Da Fontane vom Schreiben leben musste, musste er auf Trends reagieren und Themen mehrfach verwerten. Dafür nutzte er einen Zettelkasten wie heutige Autoren einen Computer. Heutzutage hätte er sicher einen Facebook-Account.

"Eigentlich ist Fontane ein Hemingway seiner Zeit", sagt der Schriftsteller Marcel Beyer über seinen großen Vorgänger. Der Autor von "Effi Briest" und der "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" hat die Literatursprache im 19. Jahrhundert revolutioniert: "Alles andere, was auf Deutsch geschrieben wurde, war ungeheuer bräsig, schwerfällig, kaum mehr verständlich. Und da liegt, glaube ich, seine Arbeit als Journalist, seine Arbeit als Reporter zugrunde."

Theodor Fontanes Schreibstil war von der aufkommenden Moderne geprägt. Er selbst entsprach nicht dem Klischee des einsam in seiner Stube vor sich hin dichtenden Poeten. Der am 30. Dezember 1819 in Neuruppin im heutigen Brandenburg geborene Schriftsteller konnte es sich nicht erlauben, als freier Autor nur seinen literarischen Neigungen nachzugehen. Zwar gab er seinen erlernten und von seinem Vater übernommenen Brotberuf Apotheker schon früh auf, doch musste er sich lange Zeit als Lohnschreiber im Dienste des Staates verdingen.

Er bezeichnete sich selbst als "angestellter Scriblifax" und "Gelegenheitsdichter in Sachen der Reaction" und das, obwohl er eigentlich den freiheitlichen, demokratischen Ideen der "Vormärz"-Bewegung anhing.

Ein Autor mit globalem Blick

Im Journalismus lernte Theodor Fontane, genau zu beobachten und zu beschreiben. "Er ist für mich auch vor allem interessant für seine Wahrnehmung von Räumen, von Stadt, Stadtraum", hebt die Schriftstellerin Kathrin Röggla hervor. "Das hat natürlich auch was von Heimatschriftstellerei und ist gleichzeitig international. Es ist nie nur lokal, sondern er hat immer diesen globalen Blick, das ist sehr faszinierend."

Auch als er in das Feuilleton der liberalen "Vossischen Zeitung" wechselte, war er darauf angewiesen, seine Texte immer wieder anzubieten und zu verkaufen. 

"Er nennt es ja auch selbst Romanschriftstellerladen, was er da macht", sagt Iwan-Michelangelo D’Aprile, Verfasser einer neuen Fontane-Biografie. "Er hat nie am Markt vorbei geschrieben, sondern geguckt: Was könnten Formate sein, die ankommen und die ich auch gut ausfüllen kann, und wo ich auch was schreiben kann, was vielleicht originell ist?"

Zettelkasten statt Computer

Da er vom Schreiben leben musste, lernte Fontane, sich dem Markt anzupassen und auf Trends zu reagieren. Und so verwertete er, der zeitlebens als Journalist und Autor arbeitete, seine Themen mehrfach, setzte Handlungsideen und Figuren je nach Bedarf neu zusammen. Für seine literarischen Reisebeschreibungen nutzte er deshalb einen Zettelkasten wie heutige Autoren einen Computer.

Würde Fontane heute leben, hätte er sicher einen Facebook-Account und würde auf Instagram posten.

Das Manuskript zur Sendung finden Sie 

Zeitfragen

Wohnen und SchreibenWie wir leben wollen
Zelte stehen auf einem kleinen Grünstreifen vor einer Häuserwand. Das Grafitti verweist auf die steigenden Mietpreise in Berlin. (AFP/ David Gannon)

Früher ließen steigende Brotpreise Gesellschaften auseinanderbrechen. Heute sind es Mieten. Sie steigen nicht nur in Szenevierteln und nicht nur für Reiche, sondern überall. Wie wollen wir leben?, fragen sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller.Mehr

Der Hund und wirEine tierisch große Liebe
Ein Hund auf dem Arm seiner Besitzerin in einem aufeinander abgestimmten, rosa Kostüm. (Getty Images / Eduardo Munoz Alvarez)

Hunde sind die besseren Menschen – behaupten jedenfalls so einige Tierliebhaber. Das mag übertrieben sein. Aber Hunde sind ziemlich gute Beziehungsberater. Denn in Sachen Kommunikation und Zusammenleben können wir noch einiges von ihnen lernen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur