Seit 11:05 Uhr Tonart

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 18.10.2010

Autonomie für Schlesien

Bewegung will das Ziel bis 2020 erreichen

Von Lotta Wieden

Blasmusik (Stock.XCHNG / Pam Roth)
Blasmusik (Stock.XCHNG / Pam Roth)

Jedes Jahr im Juli findet in der polnischen Woiwodschaft Schlesien ein "Marsch der Autonomie" statt - ein bunter Umzug mit Blaskapelle, mit dem die 1990 gegründete "Bewegung für die Autonomie Schlesien" auf ihre politischen Ziele hinweisen will: Die Unabhängigkeit Schlesiens bis zum Jahr 2020.

Blaskapelle

Katowice, im Sommer 2010: 1.500 Menschen schwenken euphorisch blau-gelbe Fahnen, die Blaskapelle spielt, dazwischen Sprechchöre:

Sprechchöre: "Autonomia, Gorni Schlonsk!"

Autonomie, rufen die Demonstranten, und immer wieder: Gorni Schlonsk - Oberschlesien! Oberschlesien!

Trommeln

Ein paar Passanten klatschen Beifall, andere laufen einfach weiter. Vor 20 Jahren schon, direkt nach dem Zerfall des kommunistischen Machtblocks, wurde die "Bewegung für die Autonomie Schlesiens" gegründet. Seither schwenken ihre Mitglieder wieder stolz die blau-gelben Fahnen Schlesiens, und erinnern regelmäßig daran, dass – zumindest ein Teil der Region Oberschlesien tatsächlich schon einmal eine Zeit großer politischer Autonomie erlebt hat.

Blaskapelle

Schlesien, bereits 1161 von Kaiser Friedrich Barbarossa in Ober- und Niederschlesien unterteilt, hat in seiner Geschichte eine Vielzahl wechselnder Herschaftszugehörigkeiten erlebt. Im 14 Jahrhundert fiel es an Böhmen, im 18. Jahrhundert an Preußen, nach dem 1. Weltkrieg verblieb der größere Teil Schlesiens beim Deutschen Reich, nur ein kleiner Teil im Osten Oberschlesiens wurde Polen zugeschlagen.

Dieses Gebiet, schon damals ein dicht besiedeltes Fleckchen Erde mit bedeutenden Kohlevorkommen und hoher Wirtschaftskraft, wurde 1922 umbenannt in "Autonome Woiwodschaft Schlesien" und bildete bis zum Einmarsch Hitlers, 17 Jahre später, eine politisch autonome Verwaltungseinheit mit der Hauptstadt Kattowitz. Die "Bewegung zur Autonomie Schlesiens" will an diese Tradition anknüpfen und fordert heute zweierlei: Zum einen, die Einheit des noch immer in zwei Woiwodschaften geteilten Gebiets Oberschlesien, und zum anderen die Rückkehr zur Autonomie - und zwar bis spätestens 2020. Unterstützer aus Deutschland sind willkommen:

"Liebe Gäste aus Deutschland, liebe Schlesische Landsleute, seien Sie begrüßt in Ihrer alten Heimat!"

Ein Gespräch mit dem Vorstandsmitglied der "Bewegung für die Autonomie Schlesiens" Peter Dlugosz können Sie bis zum 18.3.2011 als MP3-Audio nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur