Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 18.01.2019

Autonomes FahrenWohin steuern wir?

Moderation: Korbinian Frenzel

Moderator Korbinian Frenzel diskutiert mit Prof. Markus Maurer, TU Braunschweig, Prof. Barbara Lenz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Dr. Wiebke Zimmer, Öko-Institut e.V. und Prof. Eric Hilgendorf, Universität Würzburg am 15.01.2019 in Hannover über Chancen und Risiken autonomen Fahrens (Nico Herzog für VolkswagenStiftung)
Moderator Korbinian Frenzel (links) diskutiert mit den Gästen über Chancen und Risiken des autonomen Fahrens. (Nico Herzog für VolkswagenStiftung)

Auf Teststrecken sind sie schon unterwegs: Autos, die autonom fahren. Doch was wird in Zukunft technisch möglich sein? Wird der Computer irgendwann wirklich auch der bessere Fahrer sein? Über diese und weitere Fragen diskutieren wir im "Wortwechsel".

In der schönen, bunten Werbewelt gibt es das schon: Stressfreies Autofahren, bei dem das Fahrzeug sich selbst lenkt, während die Insassen Videos schauen, spielen oder ein Nickerchen machen. Im wirklichen Leben sind autonome Autos aber noch in der Entwicklung. Und bis die rollenden Roboter wirklich sicher ihren Weg finden und in jeder Verkehrslage richtig reagieren, werden noch viele Jahre vergehen.

Sind Computer die besseren Autofahrer?

Um Sicherheit geht es beim autonomen Fahren mindestens ebenso sehr wie um die Bequemlichkeit. Denn die größte Gefahr im Verkehr geht vom Menschen am Steuer aus: Menschliches Versagen ist die bei weitem häufigste Unfallursache. Das sollen die computergesteuerten Autos künftig besser können. Doch bei Testfahrten autonomer Fahrzeuge hat es schon schwere Unfälle gegeben.

Was ist technisch möglich, heute und in Zukunft? Wird der Computer irgendwann wirklich der bessere Fahrer sein? Was ist mit dem Restrisiko, wie gehen wir damit um, wenn ein autonomes Auto einen Menschen totfährt? Und wer haftet dann? Wollen wir überhaupt in Roboterautos herumkutschiert werden – wo bleibt da der Fahrspaß? Und werden nicht noch mehr Autos die Straßen verstopfen und die Umwelt belasten, wenn man zum Fahren keinen Führerschein braucht?

(pag)

Darüber diskutieren:

Prof. Dr. Barbara Lenz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Berlin

Prof. Dr. Markus Maurer, TU Braunschweig

Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Universität Würzburg

Dr. Wiebke Zimmer, Öko-Institut e.V.

Die Diskussion wurde am 15. Januar 2019 im Rahmen des "Herrenhäuser Forum Mensch-Natur-Technik" der VolkswagenStiftung im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover aufgezeichnet.

Mehr zum Thema

Technikmesse CES in den USA - In Spielewelten abtauchen statt das Auto lenken
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 09.01.2019)

Künstliche Intelligenz in der Rechtssprechung - Knast für Roboter?
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 05.01.2019)

Selbststeuerung - Die Auto-Autos kommen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.06.2016)

Wortwechsel

Die PflegereformGroßer Wurf oder fauler Kompromiss?
Eine medizinische Pflegekraft, in blauer Krankenhaus-Bekleding, hält während einer Demonstration ein Stück Toilettenpapier mit der Aufschrift "Ich bin kein Oktopus mit 8 Armen" in den Händen.  (AFP / Odd Andersen)

Lange wurde gestritten, nun hat die Große Koalition einen Gesetzentwurf zur Pflegereform vorgelegt. Eckpunkte sind höhere Löhne, Entlastung für Pflegebedürftige und höhere Beiträge für Kinderlose. Kritiker bezweifeln die Wirksamkeit und Finanzierung.Mehr

Europas Problem mit BelarusSanktionen und was noch?
Proteste in Polen auf der Strasse. Ein Schild 'FREE Roman Protasevich' wird hochgehalten während einer Demonstration vor dem Europäischen Kommissionsbüro in Warschau, 24. Mai 2021 (AFP / Wojtek Radwanski)

Auf die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Minsk reagierte die EU mit Sanktionen gegen Belarus. Doch an dessen Seite steht weiterhin Russland. Sollte Brüssel sich nun auch mit Moskau anlegen und ist die EU dazu bereit?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur