Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Tonart | Beitrag vom 23.01.2018

Auszeichnung für das Lebenswerk Siemens Musikpreis für Komponist Beat Furrer

Beat Furrer im Gespräch mit Carsten Beyer

Die undatierte Aufnahme zeigt den Komponisten Beat Furrer. (dpa-Bildfunk / EvS Musikstiftung / Manu Theobald)
Der Komponist Beat Furrer (dpa-Bildfunk / EvS Musikstiftung / Manu Theobald)

Der Komponist Beat Furrer erhält in diesem Jahr für sein "Leben im Dienste der Musik" den Ernst von Siemens Musikpreis. Der 63-Jährige gestalte seit vielen Jahren die musikalische Gegenwart auf die eindrücklichste Art und Weise, heißt es in der Begründung.

Der Ernst von Siemens Musikpreis ist einer der wichtigsten internationalen Musikpreise, die in der klassischen Musik vergeben werden. Seit 1974 wird er jedes Jahr verliehen und bekommen haben ihn seitdem unter anderem Benjamin Britten, Herbert von Karajan oder Leonhard Bernstein.

Heute hat die Bayerische Akademie der Schönen Künste den Preisträger für 2018 bekannt gegeben. In diesem Jahr erhält der Komponist und Dirigent Beat Furrer die begehrte Auszeichnung.

"Das kann auch der Beginn sein"

"Ich freue mich natürlich sehr über die Bestätigung meiner Arbeit, die natürlich immer auch von Zweifeln begleitet ist", sagte der Komponist im Deutschlandfunk Kultur und ergänzte: "Ein Preis für das Lebenswerk - das klingt so final, aber ich denke, das kann auch der Beginn sein."

Beat Furrer wurde 1954 im schweizerischen Schaffhausen geboren. 1975 ging er nach Wien und studierte dort Dirigieren und Komposition.

Der Preis der Ernst von Siemens Musikstiftung gilt als eine der weltweit renommiertesten Auszeichnungen der klassischen Musik. Er ist mit 250.000 Euro dotiert und soll am 3. Mai im Münchner Prinzregententheater verliehen werden.

Mehr zum Thema

Debüt im Deutschlandfunk Kultur - An Saiten und Tasten
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 12.01.2018)

Tonart

CATT: "Moon"Ein Lied, das alles veränderte
Catharina Schorling alias CATT steht in einem weißen Raum, ihr rechter Arm ält ausgestreckt eine Hand.  (CATT / Artwork)

Der Song "Moon" war eigentlich nur für einen Freund, den sie trösten wollte. Doch dann stellte sie "Moon" ins Netz, und damit veränderte sich ihr Leben. Ein Label wollte unbedingt eine Platte mit ihr machen - die sie nun nach dem Song benannt hat.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur