Seit 18:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 07.07.2015

Ausstellung "Soundscapes"Londons National Gallery vertont ihre Werke

Von Walter Bohnacker

Podcast abonnieren

Wie klingt ein Cézanne? Die National Gallery in London hat Klangkünstler eingeladen, Meisterwerke aus ihrer Sammlung zu vertonen. Walter Bohnacker unternimmt einen Selbstversuch und berichtet, welche neuen Dimensionen diese "Soundscapes" eröffnen.

Musik fürs Auge, Bilder fürs Ohr: Die Londoner National Gallery lässt in einer neuen Ausstellung Klangkünstler die Meisterwerke ihrer Sammlung akustisch begleiten und will damit ein ausgefallenes, interdisziplinäres Kunsterlebnis bieten.

Wie verändern diese "Soundscapes" den Ausstellungsbesuch und die Wahrnehmung? Welche Synästhesien ergeben sich aus den Metamorphosen von Farben und Tönen bei Holbein, Cézanne und Co.? Im "Kompressor" berichtet Walter Bohnacker von seinem Selbstversuch vor Ort.

Webseite der "Soundscapes"-Ausstellung in der National Gallery in London, die noch bis zum 6. September 2015 zu sehen ist.

Mehr zum Thema:

Ein Gespräch mit Robert Kudielka - "National Gallery" - eine eindrucksvolle Montage der Kunstvermittlung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.01.2015)

Malerei und Jazz - Wie Rot klingt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.12.2014)

Fazit

Ausstellung "Empört Euch"Zwischen Agitpop und Dada
Santiago Sierra: "3000 huecos", 2002, Triptychon (© Santiago Sierra  / Fotograf:  Björn Behrens)

Wut kann zerstörerisch sein oder Veränderungen bringen. Wie sich dieses Gefühl in Kunst ausdrückt, wird in einer Gruppenausstellung in Düsseldorf gezeigt. Die Bandbreite reicht von Agitationskunst bis Dadaismus mit eingelegtem Gemüse. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur