Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 27.02.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kompressor | Beitrag vom 07.07.2015

Ausstellung "Soundscapes"Londons National Gallery vertont ihre Werke

Von Walter Bohnacker

Podcast abonnieren

Wie klingt ein Cézanne? Die National Gallery in London hat Klangkünstler eingeladen, Meisterwerke aus ihrer Sammlung zu vertonen. Walter Bohnacker unternimmt einen Selbstversuch und berichtet, welche neuen Dimensionen diese "Soundscapes" eröffnen.

Musik fürs Auge, Bilder fürs Ohr: Die Londoner National Gallery lässt in einer neuen Ausstellung Klangkünstler die Meisterwerke ihrer Sammlung akustisch begleiten und will damit ein ausgefallenes, interdisziplinäres Kunsterlebnis bieten.

Wie verändern diese "Soundscapes" den Ausstellungsbesuch und die Wahrnehmung? Welche Synästhesien ergeben sich aus den Metamorphosen von Farben und Tönen bei Holbein, Cézanne und Co.? Im "Kompressor" berichtet Walter Bohnacker von seinem Selbstversuch vor Ort.

Webseite der "Soundscapes"-Ausstellung in der National Gallery in London, die noch bis zum 6. September 2015 zu sehen ist.

Mehr zum Thema:

Ein Gespräch mit Robert Kudielka - "National Gallery" - eine eindrucksvolle Montage der Kunstvermittlung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.01.2015)

Malerei und Jazz - Wie Rot klingt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.12.2014)

Fazit

Sterbehilfe-Urteil Eine Stärkung der Autonomie
Die Kunsttherapeutin Barbara Hummler-Anton (l) hält am 09.09.2014 im Hospiz St. Martin in Stuttgart (Baden-Württemberg) die Hand von Frau K. Foto: Sebastian Kahnert/dpa (zu lsw Korr: «Das Leben vor dem Sterben - Der Tod gehört im Hospiz dazu» vom 19.09.2014) | Verwendung weltweit (dpa)

Der Rechtsphilosoph Reinhard Merkel nennt die Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Sterbehilfe "richtig und klug". Dieser Schutz der Selbstbestimmung in der Endphase des Lebens müsse nun durch Gesetze konkretisiert werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur