Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Studio 9 | Beitrag vom 26.03.2021

Ausstellung "Sex und Vorurteil"Ein unverstellter Blick auf Sexualität

Von Johannes Kulms

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt eine Vitrine im Ausstellungsraum. Es befinden sich drei Holzfiguren darin. Alle sind alle nackt. Die linke Figur bildet zwei Menschen ab. Die kleinere Person fasst der größeren Frau an den Hintern. Die Figur in der Mitte zeigt einen masturbierenden Mann. Die Holzfigur rechts zeigt ein sich umschlingendes Paar. Die Frau steht aufrecht und die Person daneben beißt der Frau in den linken Nippel. (Johannes Kulms)
Im Lübecker St.-Annen-Museum wird die Bedeutung von Sexualität und Gender in Asien, Afrika und Europa untersucht. (Johannes Kulms)

Eine Ausstellung in Lübeck will neue Perspektiven auf Sex schaffen und Vorurteile abbauen. Sie wagt den Sprung auf drei Kontinente, beleuchtet unterschiedliche Jahrhunderte und liefert neue Erkenntnisse zum Keuschheitsgürtel.

Das Ausstellungsstück stammt aus Indonesien und ist knappe 40 cm hoch. Der obere Teil besteht aus einer Figur, die auf einem langen, senkrecht nach unten stehenden Horn zu sitzen scheint.

Ein altes Inventarbuch von 1904 weist das Objekt als "Deflorationsinstrument" für die Hochzeitszeremonie aus. Lars Frühsorge ist promovierter Ethnologe und Leiter der Lübecker Völkerkundesammlung. Zunächst habe man geglaubt, "dass Frauen mit diesem Instrument bei den Batak, einer Gruppe in Indonesien, quasi entjungfert wurden, um sie dann verheiraten zu können". Doch die Recherche habe gezeigt, dass der Sinn und Zweck ein ganz anderer sei, sagt Lars Frühsorge: "Es ist ein Behälter für Medizin! Und zwar Medizin gegen Schlangengift!"

Das Bild zeigt ein Ausstellungsstück in einer Vitrine aus Indonesien und ist knappe 40 cm hoch. Der obere Teil besteht aus einer Figur die auf einem langen senkrecht nach untenstehenden Horn zu sitzen scheint. Im Hintergrund der Vitrine befindet sich  eine Wand. Darauf steht „Sex und Vorurteil. Eine Ausstellung der Völkerkundesammlung“. Darunter ist Bild. Es zeigt zwei nackte Frauen, die weiße Tücher locker umgehängt haben. Eine der beiden Frauen liegt auf dem Treppenabsatz eines weißen Gebäudes mit blauen Ornamenten. Die andere Frau sitzt im Schneidersitz daneben und schaut auf einen komplett in schwarz gekleideten Mann. Er hat einen schwarzen vollen Bart und trägt einen weißen Turban. Außerdem hält er eine Art goldenes Zepter in der Hand. Lichtstrahlen scheinen auf die Szene.   (Johannes Kulms)Die Ausstellung zeigt Objekte aus drei verschiedenen Kontinenten. (Johannes Kulms)

Lars Frühsorge weiß, dass bis heute viele Europäer*innen Menschen aus Asien und Afrika exotische sexuelle Praktiken unterstellen. Wozu immer wieder auch der falsche wissenschaftliche Blick beigetragen hat. Mit der neuen Sonderausstellung "Sex und Vorurteil" will das Lübecker St.-Annen-Museum eine unverstellte Perspektive auf die Bedeutung von Sexualität und Gender in Asien, Afrika und Europa ermöglichen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ein Ausstellungsgegenstand ist ein Keuschheitsgürtel, der lange Zeit in der Folterkammer des Lübecker Holstentors gezeigt wurde und als Symbol für die Entrechtung der Frauen im tiefsten Mittelalter galt, sagt Frühsorge.

"Aber unsere neueren Recherchen zeigen: Keuschheitsgürtel haben eine ganz andere Bedeutung. Speziell bei diesem Stück ist es naheliegend, dass es sich eher um eine Art neuzeitliches Sexspielzeug handelt. Und es könnte auch ein Objekt sein, was im Zusammenhang mit Arbeitsschutz steht."

Das Bild zeigt ein Ausstellungsstück in einer Vitrine. Es handelt sich dabei um den sogenannten „Keuschheitsgürtel“. Die Form erinnert an Slipeinlagen, die wie ein Höschen zusammengebunden sind. Er besteht aus Leber und Metall und ist mit Ornamenten verzieht. Zu sehen ist zum Beispiel eine Blume und ein Herz, wodurch sich ein Pfeil zieht.  (Johannes Kulms)Der Keuschheitsgürtel gilt als Symbol für die Entrechtung der Frauen, obwohl er einen anderen Zweck gehabt haben soll. (Johannes Kulms)
Er sollte nämlich zur Abwehr von übergriffigen Hausherren an adeligen Höfen, denen viele Frauen dort im 18. Und 19. Jahrhundert ausgesetzt waren, dienen.

Blick in die Gegenwart

Die Ausstellung will aber nicht nur in die Vergangenheit schauen, sondern auch den Bogen in die Gegenwart spannen. Von einer Doppelmoral in der heutigen Gesellschaft spricht die Hamburger Sexaktivistin Josefa Nereus, die den Blick auf Sexarbeiter*innen so zeichnet: "Oh, die Armen! Aber gleichzeitig möchte uns niemand als Nachbar haben. Niemand möchte uns als Bewerberin zum Beispiel in irgendeinem Job haben. Oder dass wir auf die Kinder aufpassen! Und das ist ganz fatal!"

Der Blick auf Sexualität, aber auch auf die Frage, ob ein Mensch nun Frau oder Mann ist, ist in vielen anderen Gesellschaften viel weiter und offener. Und das seit Jahrhunderten.

Denkanstöße im Nonnenkloster

Trotz der weiten geografischen und zeitlichen Bezüge über drei Kontinente verfehlt die neue Lübecker Ausstellung nicht ihr Hauptziel: zum Nachdenken zu bewegen. Und eigene Vorurteile zu überprüfen. Und all dies in einem früheren Nonnenkloster, das in der Hansestadt zu Beginn des 15. Jahrhunderts gegründet wurde.

Eine der drei Ausstellungsräume zeigt Objekte vom afrikanischen Kontinent. Es sind Masken, die bei Initiationsritualen zum Einsatz kamen und Figuren, die die Fruchtbarkeit symbolisieren sollen. Oder ein großes Holzgefäß für Saatgut, auf dessen Deckel sich eine Frau mit gespreizten Beinen räkelt. Das Behältnis diente rituellen Zwecken, um eine reichhaltige Ernte zu sichern.

"Man sieht also, es geht hier nicht um Pornografie. Die Erotik, die wir in afrikanischer Kunst häufig sehen, ist nicht etwas, was unserer Erregung dienen soll. Sondern das ist etwas, was häufig eine politische, eine religiöse Aussage hat. Etwas, was über die Macht von Frauen etwas aussagt, etwas, was spirituelle Zusammenhänge erschließt."

"Sailor Moon" und Lachbilder

Der dritte Raum beleuchtet vor den asiatischen Umgang mit Sexualität. Auch hier fällt der Mut zur Lücke auf, durch den natürlich nicht jedes Land und jede Zeit beleuchtet werden kann. Trotzdem sind die Auszüge aus einem historischen arabischen Sexhandbuch erhellend, das bereits im 15. Jahrhundert riet, ausreichend Zeit für das Vorspiel einzuplanen.

In einer Ecke hängen historische japanische Chungas. Die pornografischen Lachbilder wollten im 18. Und 19. Jahrhundert ironisch die Gesellschaft kommentieren und zeigen beispielsweise einen Beamten, der gewissenhaft  die Penislängen im Kaiserreich vermisst.

Mit der Fernsehserie "Sailor Moon" entdeckten in den 90er-Jahren viele in Europa nicht nur ihre Faszination für japanische Zeichentrickkunst, sondern identifizierten sich auch mit dem gleichgeschlechtlichen Liebespaar.

"Salopp gesagt, wir hoffen, dass die Leute wegen dem Sex kommen und hinterher über ihre Vorurteile nachdenken. Das ist in einem Satz zusammengefasst die Didaktik dieser Ausstellung."

Das funktioniert, wie auch die zwei Porträts am Ausstellungseingang beweisen. Sie zeigen, anders als gedacht, nicht zwei ältere Albaner, die als Männer auf die Welt gekommen sind. Sondern Frauen, die sich irgendwann als Männer erklärten, um Familien und Unternehmen zu führen - und als solche auch voll akzeptiert wurden.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Patrice Nganang: "Spur der Krabbe"Das Schweigen brechen
Auf orangefarbenem Pastelluntergrund ist das Cover des Buches "Spur der Krabbe" zu sehen.  (Deutschlandradio / Peter Hammer Verlag)

Ein ehemaliger Untergrundkämpfer erzählt von der Zeit nach der Unabhängigkeit Kameruns. Damals gab es einen Genozid an den Bamileke, der bis heute kaum bekannt ist. Es ist der letzte Band einer Trilogie über das Heimatland des Autors Patrice Nganang.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur