Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.12.2017

Ausstellung in Halle Wechselwirkung zwischen Klimawandel und Evolution

Thomas Puttkammer im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Zeichen des Klimawandels: Ein sich zurück ziehender Gletscher (Jordan Sanchez / unsplash.com)
Zeichen des Klimawandels: Ein sich zurück ziehender Gletscher (Jordan Sanchez / unsplash.com)

Eine Ausstellung über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Klima und der Evolution, zeigt derzeit das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Der Kurator Thomas Puttkammer stellt damit die aktuelle politische Diskussion in einen historischen Rahmen.

Die Ausstellung "Klimawandel - treibende Kraft der Evolution" im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle befasst sich vor allem mit der historischen Betrachtung des Klimawandels. "Das heißt, wir haben die 66 Millionen Jahre bis zum Ende der letzten Eiszeit thematisiert", sagte der Kurator Thomas Puttkammer im Deutschlandfunk Kultur. "In diesem Zeitraum spielt eigentlich der Mensch noch überhaupt keine Rolle, weil es waren einfach viel zu wenige." Die Ausstellungsmacher hätten sich auf die natürlichen Prozesse bezogen. Es sei klar, dass der Mensch später Einfluss genommen habe. "Wir können durch Abholzung , durch Verseuchung der Böden ganze Ökosysteme vernichten oder diese beeinflussen, wir können den Wasserhaushalt beeinflussen."

Wichtige Zukunftsfragen

In der Ausstellung gehe es eher um die gigantischen Prozesse, Sonnenaktivitäten, Kontinentalverschiebungen  oder astronomische Einstrahlungen, bei denen der Anteil des Menschen vergleichsweise gering sei.  Die Ausstellungsmacher versuchten vor allem in dem Begleitband zur Schau zu zeigen, wie der Menschen einwirken könne. Es stelle sich schließlich die Frage, wie zukünftig 50 Milliarden Menschen auf der Erde ernährt werden könnten. "Da ist eigentlich dann die Kernfrage, wie kann man das in Zukunft umsetzen, dass wir eben auf dieser Erde als Menschheit überhaupt Lebenschancen haben?" Die Ausstellung verdeutliche, dass sich das Klima in jedem Fall verändere. "In welche Richtung, das wissen wir natürlich nicht", sagte Puttkammer. Es könne sich nur zum wärmeren oder zum kälteren entwickeln. Beide Szenarien würden am Ende der Ausstellung dargestellt.

Die Ausstellung "Klimawandel - treibende Kraft der Evolution" ist bis zum 21. Mai 2018 im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle zu sehen.  

Mehr zum Thema

Klimawandel in der Karibik - Zerstörte Inseln, zerstörtes Paradies
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.12.2017)

Klimawandel in Alaska - Die kulturellen Folgen für die Inupiat
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 06.12.2017)

Migration - Klimawandel als Fluchtursache
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 22.11.2017)

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur