Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.12.2017

Ausstellung in Halle Wechselwirkung zwischen Klimawandel und Evolution

Thomas Puttkammer im Gespräch mit Christine Watty

Zeichen des Klimawandels: Ein sich zurück ziehender Gletscher (Jordan Sanchez / unsplash.com)
Zeichen des Klimawandels: Ein sich zurück ziehender Gletscher (Jordan Sanchez / unsplash.com)

Eine Ausstellung über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Klima und der Evolution, zeigt derzeit das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Der Kurator Thomas Puttkammer stellt damit die aktuelle politische Diskussion in einen historischen Rahmen.

Die Ausstellung "Klimawandel - treibende Kraft der Evolution" im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle befasst sich vor allem mit der historischen Betrachtung des Klimawandels. "Das heißt, wir haben die 66 Millionen Jahre bis zum Ende der letzten Eiszeit thematisiert", sagte der Kurator Thomas Puttkammer im Deutschlandfunk Kultur. "In diesem Zeitraum spielt eigentlich der Mensch noch überhaupt keine Rolle, weil es waren einfach viel zu wenige." Die Ausstellungsmacher hätten sich auf die natürlichen Prozesse bezogen. Es sei klar, dass der Mensch später Einfluss genommen habe. "Wir können durch Abholzung , durch Verseuchung der Böden ganze Ökosysteme vernichten oder diese beeinflussen, wir können den Wasserhaushalt beeinflussen."

Wichtige Zukunftsfragen

In der Ausstellung gehe es eher um die gigantischen Prozesse, Sonnenaktivitäten, Kontinentalverschiebungen  oder astronomische Einstrahlungen, bei denen der Anteil des Menschen vergleichsweise gering sei.  Die Ausstellungsmacher versuchten vor allem in dem Begleitband zur Schau zu zeigen, wie der Menschen einwirken könne. Es stelle sich schließlich die Frage, wie zukünftig 50 Milliarden Menschen auf der Erde ernährt werden könnten. "Da ist eigentlich dann die Kernfrage, wie kann man das in Zukunft umsetzen, dass wir eben auf dieser Erde als Menschheit überhaupt Lebenschancen haben?" Die Ausstellung verdeutliche, dass sich das Klima in jedem Fall verändere. "In welche Richtung, das wissen wir natürlich nicht", sagte Puttkammer. Es könne sich nur zum wärmeren oder zum kälteren entwickeln. Beide Szenarien würden am Ende der Ausstellung dargestellt.

Die Ausstellung "Klimawandel - treibende Kraft der Evolution" ist bis zum 21. Mai 2018 im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle zu sehen.  

Mehr zum Thema

Klimawandel in der Karibik - Zerstörte Inseln, zerstörtes Paradies
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.12.2017)

Klimawandel in Alaska - Die kulturellen Folgen für die Inupiat
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 06.12.2017)

Migration - Klimawandel als Fluchtursache
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 22.11.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

Werner HaftmannDer SA-Mann, der die documenta miterfand
Verleihung des Lessing-Preises an Werner Haftmann in Hamburg 1962. (imago / Zuma / Keystone)

Eine Schau im Deutschen Historischen Museum zeigt, wie stark die ersten Ausgaben der documenta von einem Kriegsverbrecher beeinflusst wurden. Das habe auch dazu geführt, dass Werke von Nazi-Opfern nicht gezeigt worden seien, sagt Co-Kuratorin Julia Voss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur