Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Interview | Beitrag vom 22.08.2019

Ausstellung im Berliner Gewerbemuseum Afrikanische Mode in neuem Licht

Claudia Banz im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Model im rosa Kleid steht neben Autoreifen, hinter ihr ein Industrie-Gebäude. (© Aldi Diasse)
Aktuelle Mode aus Afrika zeigt die Ausstellung "Connecting Afro Futures". (© Aldi Diasse)

Bunte Gewänder, wallende Kostüme: So stellen wir uns Mode aus Afrika vor. Dabei kamen die bunt gedruckten Stoffe einst aus Europa. Afrikanische Mode jenseits aller Klischees zeigt eine neue Ausstellung im Berliner Kunstgewerbemuseum.

Es gebe in Afrika eine eigenständige, zeitgenössische Mode, die in Europa bisher nicht ausreichend bekannt sei, sagt die Kunsthistorikerin Claudia Banz im Deutschlandfunk Kultur. Die bunten Gewänder und wallenden Kostüme mit großen Mustern, die viele Menschen mit afrikanischer Mode verbänden,; seien allerdings ein Klischee.

Schwarz statt Farbe

"Das ist genau das, was wir uns im Westen unter afrikanischer Mode vorstellen", sagte die Kuratorin der Ausstellung im Berliner Gewerbemuseum "Connecting Afro Futures". Wer in die Ausstellung komme, werde genau das dort nicht sehen. Die bunt bedruckten Stoffe seien ursprünglich einmal aus Europa gekommen, sagt Banz:

"Das hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun. Afrika war ein Absatzmarkt für bunte, bedruckte Stoffe, die ursprünglich einmal für Indonesien geplant waren."

Eine der Künstlerinnen gehe in ihrer Installation "Perfect Stereotype" auf das Thema farbige Mode ein und zeige deshalb nur schwarze Mode.

Afrikanische Haarkunst  

Auch Haare spielen in der Ausstellung eine Rolle, denn viele Haarvorschriften gingen noch auf den Sklavenhandel zurück, sei es die langjährige Pflicht, Tücher zu tragen oder das Glätten der lockigen Haare. 

In den vergangen Jahren gebe es eine neue Entwicklung, die mit einem ganz anderen Selbstwertgefühl verbunden sei. Auch in Deutschland entstünden immer mehr "Afro-Hairshops", in denen die hohe Kunst der Haarflechtfrisur ("Braid") gepflegt werde. In der Ausstellung würden bestimmte Frisuren und Stile erklärt. Die beteiligten Künstler und Künstlerinnen kommen aus Uganda, Benin und dem Senegal.  

(gem)

Die Ausstellung "Connecting Afro Futures" im Berliner Gewerbemuseum läuft vom 24. August bis zum 1. Dezember 2019.

Mehr zum Thema

Modesammlerin Monika Gottlieb - "Mode ist ein Einstieg, Kultur schneller zu verstehen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.08.2019)

Designer "Avido" aus Kenia - Stylische Mode aus dem Slum
(Deutschlandfunk, Corso, 30.07.2019)

Mode - Das Comeback der Eleganz
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 03.07.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur