Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.07.2018

Ausstellung der Leipziger Kunsthochschule im ZooMusik für Krähen und Milben

Julia Blume im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Ausstellung "Originale_18" im Telemannsaal (Zoo Leipzig / HGB / Ausstellung "Originale_18")
Ausstellung "Originale_18" im Telemannsaal (Zoo Leipzig / HGB / Ausstellung "Originale_18")

In einer Kooperation mit der Kunsthochschule zeigt der Leipziger Zoo Arbeiten von Studierenden – eine vielseitige Schau, die weit mehr als Tierstudien zeigt. Auch mit Tierhaltung setzen sich die Künstler kritisch auseinander.

"Originale" lautet der Titel einer Ausstellung von Kunst-Studierenden im Leipziger Zoo. Dort werden Arbeiten zu Tieren gezeigt – das Tier im Zoo und das Tier in der Kunst werden reflektiert. Das soll helfen, eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen dem Innenstadttierpark "Leipziger Zoo" und den Studierenden der dortigen Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) zu entwickeln, sagt die Kunstwissenschaftlerin Julia Blume, die die Ausstellung "ORIGINALE_18" kuratiert.

Doch es gehe nicht etwa um "Studien der Tiere", sagte Blume: "Die heutige Künstlergeneration ist nicht so sehr darauf eingestellt, ein naturnahes Abzeichnen zu üben - vielleicht noch ganz zu Beginn des Studiums, doch in der weiteren Künstlerinnenentwicklung dann nicht mehr. Es geht darum, das Tier als Gegenüber wahrzunehmen, und sich durchaus auch kritisch mit der Tierhaltung in solchen Institutionen wie Zoos auseinanderzusetzen und sich dabei aber trotz allem auch inspirieren zu lassen."

Arbeiten mit Ernsthaftigkeit und Poesie

"Wir haben 19 Künstlerinnen und Künstler - davon zwölf Künstlerinnen - in der Ausstellung: Malerei, Grafik, Fotografie, also das sind sehr unterschiedliche Positionen", beschreibt Julia Blume den Ansatz. Als Beispiel nennt sie das Werk "Musik für Wildkatzen" von Marek Brandt: "Es begann mit 'Musik für Krähen', er hat aber auch schon 'Musik für Milben' gemacht", so die Kuratorin. Dazu gehe Brandt an bestimmte Orte in der Natur, wo diese Tiere auch tatsächlich lebten und platziere sich dort mit den Musikern. Er nehme dort die Stücke auf "in der Sicherheit, dass ihm diese Tiere zuhören würden, auch wenn sie letztlich nicht zu sehen seien". Das bringe ihn ins Gespräch mit sehr, sehr vielen Menschen, die oft ganz kunstfern sind, sich aber inspiriert fühlten durch diese Ernsthaftigkeit und die Poesie seiner Arbeit, so Julia Blume.

Der Leipziger Zoo, 1878 gegründet, sei gewachsen, als an der Leipziger Kunstakademie der wissenschaftliche Unterricht eingeführt wurde, so Julia Blume: "Die Tieranatomie und die Tierstudien waren von Beginn an ein wesentlicher Bestandteil dabei." Zudem seien die Zoodirektoren schon damals Gastprofessoren an der Leipziger Hochschule gewesen und Künstler hätten natürlich im Zoo sehr oft ihre Tierstudien betrieben.

Verena Landau: "Waiting for Stars 05", 2012, Öl auf Leinwand, 140 x 180 cm, Courtesy: August Jesse Krumbügel - zu sehen in der Ausstellung "Originale_18" des Leipziger Zoos in Kooperation mit der HGB (Zoo Leipzig / HGB / Ausstellung "Originale_18" / Courtesy: August Jesse Krumbügel)Verena Landau, "Waiting for Stars 05", 2012 - zu sehen in der Ausstellung "Originale_18" des Leipziger Zoos (Zoo Leipzig / HGB / Ausstellung "Originale_18" / Courtesy: August Jesse Krumbügel)

Mehr zum Thema

Leipziger Schule - Unterwegs in der Illustratoren-Szene der Buchstadt
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 12.03.2016)

Handwerker in der Leipziger Kunsthochschule - Der schmutzige Keller der schönen Künste
(Deutschlandfunk, Corso, 17.02.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur