Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 25.10.2018

Ausstellung "Computer Grrrls" in Dortmund Der PC als feministische Spielwiese

Inke Arns im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Tabita Rezaire, „Premium Connect“, 2017, Courtesy of the artist and Goodman Gallery, South Africa. Im Rahmen der Ausstellung „Computer Grrrls“, HMKV im Dortmunder U, 27.10.18 - 24.02.19 (Tabita Rezaire, „Premium Connect“, 2017, Courtesy of the artist and Goodman Gallery, South Africa)
Premium Connect von Tabita Rezaire. (Tabita Rezaire, „Premium Connect“, 2017, Courtesy of the artist and Goodman Gallery, South Africa)

In der Ausstellung "Computer Grrrls" im Dortmunder U widmen sich Künstlerinnen dem Verhältnis von Frauen und Technologie. Interessant sei die Entwicklung des PC vom "Boytoy" zum "Self Empowering Tool" von Cyberfeministinnen, sagt Kuratorin Inke Arns.

Die zeitgenössischen Werke von rund 20 internationalen Künstlerinnen in der Ausstellung "Computer Grrrls" im Dortmunder U beschäftigen sich unter anderem mit der Frage, wie der Einfluss von Frauen in der Technologiebranche im Lauf der letzten Jahrzehnte immer weiter zurückgedrängt wurde. Es ginge in der Ausstellung um neue Perspektiven auf Technik und Geschichte, erklärt die Kuratorin Inke Arns, Direktorin des Hartware MedienKunstVereins:

"Uns ist gar nicht mehr bewusst, dass früher ein Computer ein Mensch war. Nämlich eine Frau, die gerechnet hat, die händisch Kalkulationen vollführt hat, um Flugbahnen von Kometen zu errechnen oder später die Raketenflugbahnen zu errechnen." Es seien vor allem Frauen eingesetzt worden, weil sie gut rechnen konnten und nicht so gut bezahlt wurden.

"Ultimatives Boytoy"

Die Vermännlichung des Bereichs habe in den 60er-Jahren begonnen, sagt Arns: "Auf einmal gab es die Figur des Software-Ingenieurs. 1985 wurde der Personal Computer eingeführt. Diese Maschine wurde als ultimatives Boytoy vermarktet."

Tabita Rezaire, „Premium Connect“, 2017, Courtesy of the artist and Goodman Gallery, South Africa, Foto: Anthea Pokroy. Im Rahmen der Ausstellung „Computer Grrrls“, HMKV im Dortmunder U, 27.10.18 - 24.02.19 (Tabita Rezaire, „Premium Connect“, 2017, Courtesy of the artist and Goodman Gallery, South Africa, Foto: Anthea Pokroy)Premium Connect von Tabita Rezaire (Tabita Rezaire, „Premium Connect“, 2017, Courtesy of the artist and Goodman Gallery, South Africa, Foto: Anthea Pokroy)

Sie hat Künstlerinnen, Hackerinnen und Forscherinnen aus 16 Ländern nach Dortmund eingeladen, um Technologie anders zu denken. Arns verweist besonders auf die Arbeiten der französischen Post-Internet-Künstlerin Tabita Rezaire, die auf Französisch-Guayana nördlich von Brasilien lebt. Sie verknüpfe traditionelle Formen der Vorhersage, der Weissagungen und schamanistische Begriffe mit modernen Technologien und ziehe daraus den Schluss: "Unsere heutige Technik basiert auf afrikanischen Technologien."

Morehshin Allahyari, „Ya'jooj Ma'jooj“, 2018 © Morehshin Allahyari. Im Rahmen der Ausstellung „Computer Grrrls“, HMKV im Dortmunder U, 27.10.18 - 24.02.19 (Morehshin Allahyari)Ya'jooj Ma'jooj von Morehshin Allahyari. (Morehshin Allahyari)

Die aus dem Iran stammende und heute in den USA lebende Künstlerin Morehshin Allahyari beschäftige sich mit Göttinnen-Figuren, die sie auf der Grundlage von Archivdokumenten in 3D einscannt und als Figuren ausdruckt und spekulative Erzählungen dazu entwerfe. 

Techno-feministische Manifeste

Die Ausstellung versammelt auch eine Reihe alter techno-feministischer Manifeste, betont Arns: 

"Es fängt an mit dem Manifest der futuristischen Frau, 1912 geschrieben. Und endet mit einem Manifest aus dem Jahr 2018. Das sind Handlungsaufrufe zur Veränderung dieser Situation. In den 90er-Jahren mit dem Aufkommen des Internets war es eine sehr große Welle von Cyber-Feministinnen, die das Netz als eine Möglichkeit gesehen haben, als Self Empowering Tool."

Abschließend erzählt sie noch eine persönliche Geschichte:

"Mich hat ein Bild sehr beeindruckt: Margaret Hamilton, eine Programmiererin bei der NASA, 1969. Die Menschheit fliegt auf den Mond – und wer hat's programmiert? Eine Frau! Es gibt ein Foto von ihr, wo sie neben einem großen Stapel Papier steht, der genauso hoch ist wie sie. Und das ist der komplette ausgedruckte Programmiercode, den sie für die Mondlandung geschrieben hat. Wenn ich früher, als ich in der Schule war, so ein Foto gesehen hätte, dann hätte ich vielleicht auch ein anderes Verhältnis zur Technologie gehabt."

(cosa)

"Computer Grrrls" im Dortmunder U vom 27. Oktober 2018 - 24. Februar 2019

Mehr zum Thema

Margarete Stokowski: "Die letzten Tage des Patriarchats" - "Es handelt sich da um sehr grundlegende Kämpfe"
(Deutschlandfunk Kultur, Das Blaue Sofa, 13.10.2018)

Emanzipation als "Modetrend" - Der Feminismus frisst seine Töchter
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 09.10.2018)

Frauen als Verlagsleiterinnen - "Wir trumpfen mit anderen Stärken auf"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 28.09.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur