Dienstag, 14.08.2018
 

Fazit | Beitrag vom 14.05.2018

Ausschreitungen in IsraelMenschen mit - und ohne Bürgerrechte

Ofer Waldman im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Israelische Grenzpolizisten halten einen Mann fest, der gegen die neue Botschaft der USA in Jerusalem protestiert. (picture alliance / Oren Ziv/dpa)
Israelische Grenzpolizisten halten einen Mann fest, der gegen die neue Botschaft der USA in Jerusalem protestiert. (picture alliance / Oren Ziv/dpa)

Der israelische Publizist Ofer Waldman sieht die Ausschreitungen in Israel am Tag der Eröffnung der US-Botschaft in einer langen Reihe von Demonstrationen. Mit Jerusalem als Hauptstadt gehe für viele Israelis ein Traum in Erfüllung. Doch die Zeremonie habe Öl ins Feuer gegossen.

Am Tag der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem protestierten Palästinenser im Gazastreifen. Israelische Soldaten erschossen mindestens 55 von ihnen, mehr als 2400 weitere Menschen wurden verletzt. Der Konflikt hat lange Wurzeln. Die Ausschreitungen im Gaza-Streifen hätten nicht nur mit der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem zu tun, sagte der israelische Musiker und Publizist Ofer Waldman im Deutschlandfunk Kultur. Sie seien Teil einer langen Reihe von Demonstrationen, die am 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels nun ihren Höhepunkt fänden.

Die Palästinenser nennen dieses Datum den Nakba-Tag, übersetzt Tag der Katastrophe. "Die Zeremonie in Jerusalem ist das Öl, das ins Feuer gegossen wurde, aber die Demonstrationen sind an sich im Zusammenhang des Krieges von vor 70 Jahren zu betrachten", so der Publizist.

Tag der Katastrophe

Mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt gehe für viele Israelis ein Traum in Erfüllung, sagte Waldman. Damit werde die Weltaufmerksamkeit auf die Stadt gelenkt. Dabei habe man in Jerusalem eine Situation, die spiegelbildlich auch für das ganze Land gelte.

Der Publizist und Musiker Ofer Waldmann (Kai von Kotze)Der Publizist und Musiker Ofer Waldmann (Kai von Kotze)

"Wir haben in Jerusalem heute eine Situation, in der in der gleichen Stadt Menschen leben mit Bürgerrechten, das sind die jüdischen Israelis, und einige wenige Palästinenser, die in West-Jerusalem leben. Und die Palästinenser, die in Ost-Jerusalem leben. Sie haben keine Bürgerrechte und sind keine israelischen Staatsbürger." Auch in Israel gebe es eine Gruppe mit und eine Gruppe ohne Bürgerrechte.

Hoffnung durch Friedens-Initiativen

Im Nahen Osten wie auch international gebe es viele Initiativen, die versuchten, den Frieden zwischen Israelis und Palästinensern zu fördern, sagte der gebürtige Jerusalemer. Über solche Bündnisse könne Hoffnung in seiner Heimat verbreitet werden.

"Dafür brauchen wir Mut, dafür brauchen wir auch Unterstützung von unseren Freundinnen und Freunden in Deutschland, aber dafür brauchen wir nicht Menschen, die Jerusalem missbrauchen, um Politik in ihrem eigenen Land zu machen."

Mehr zum Thema

Gewalt in Gaza - Ein Tag, an dem es nichts zu feiern gibt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 14.05.2018)

Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem - "Die Zweistaatenlösung zu Grabe getragen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.05.2018)

Gaza-Streifen - Mehr als 50 Tote und 2.000 Verletzte
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 14.05.2018)

Historiker Wolffsohn - "Nichts ist verhindert worden durch die Verlegung der US-Botschaft"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.05.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchlabbern, schlürfen, schmatzen
Die Fütterung eines Nilpferdes durch einen Pfleger in Berlin (imago stock&people)

Der Tierpark Berlin lädt zum "Eisbärentalk mit Fütterung", und bietet ganz unterschiedlich präsentierte Speisungen seiner Tiere. Darüber lästert die "TAZ". Aber ist das richtig? Schließlich zieht die Tierlyrik - und bringt Publikum, wäre also durchaus auch etwas für Verlage.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur