Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Freitag, 04.12.2020
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 31.08.2018

Ausschreitungen in ChemnitzWer stoppt die rechte Gewalt?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
In Chemnitz gestikulieren am 27.8.2018 Demonstranten der rechten Szene und drohen den Gegendemonstranten Gewalt an. (dpa / picture-alliance)
Sachsen gilt als Hochburg des Rechtsextremismus (dpa / picture-alliance)

Rechtsradikale ziehen randalierend durch Chemnitz und machen Hatz auf Migranten, angefeuert von "besorgten Bürgern". Wieder Sachsen, wieder versucht die Politik abzuwiegeln. Wie ist die rechte Gewalt zu stoppen – in Sachsen und dem Rest der Republik?

Chemnitz, 240.000 Einwohner, drittgrößte Stadt in Sachsen. Seit dem vergangenen Wochenende und dem gewaltsamen Tod eines 35-jährigen Deutschen reiht sie sich ein in die unrühmliche Liste der Orte, die für rassistische Gewalt stehen. Experten sprechen bereits von einer "Generation Hoyerswerda", angelehnt an die tagelangen Ausschreitungen vor einem dortigen Flüchtlingsheim im Jahr 1991.

Sachsen gilt als Hochburg des Rechtsextremismus. Kritiker bezichtigen die CDU-Regierung, dieses Problem seit Jahrzehnten ignoriert zu haben. Die Folge: Ein Jahr vor der Landtagswahl ist die AfD bereits die zweitstärkste Partei.

Was ist schief gelaufen im Freistaat? Was muss die Politik tun? Wie kann die Zivilgesellschaft gestärkt werden? Wie kann der Vormarsch der Rechten gestoppt werden, nicht nur in Sachsen?

Darüber diskutieren im Wortwechsel:
Christian Hartmann, Innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag
Joachim Klement, Intendant des Staatschauspiels Dresden
Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen- und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein
Katja Meier, Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Mehr zum Thema

Chemnitz am Wochenende - Eine Stadt im Ausnahmezustand
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 03.09.2018)

Demonstrationen in Chemnitz - "Im Moment haben quasi alle vor allen Angst"
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 02.09.2018)

Sebastian Krumbiegel - "Zeigt auf der Straße, dass wir nach wie vor die Mehrheit sind"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.09.2018)

Wortwechsel

Kultur im LockdownNicht systemrelevant?
Das Kölner Kino Odeon mit der Aufschrift "Kultur ist nicht alles aber ohne Kultur ist alles nichts" (picture alliance/dpa/Flashpic/Jens Krick)

Die Infektionszahlen steigen und der „Lockdown light“ wird fortgesetzt, auch für die Kultur. Theater, Kinos und Museen bleiben geschlossen. Zwar fließen nun Hilfen für Künstler und Institutionen, aber mit Geld allein ist die Kultur nicht zu retten.Mehr

Ökonomie in Corona-ZeitenErst Zusammenbruch, dann Neuanfang?
Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -, Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand *** The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light , Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand (www.imago-images.de)

Am Wochenende beraten die G20-Staaten über neue Formen der Zusammenarbeit im Umgang mit den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronapandemie. Welche Instrumente könnten helfen, welche Wege müssen hier neu gefunden werden, um die Folgen zu mildern?Mehr

Nach der US-WahlWie nah oder fern ist uns Amerika?
Die Börse an der New Yorker Wall Street ist mit der US-Flagge geschmückt, die von Scheinwerfern angeleuchtet werden. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)

In ersten Analysen und Reaktionen auf die Präsidenten-Wahl in den USA fordern hierzulande viele Politiker ein neues Selbstbewusstsein Europas – in der Handelspolitik, aber auch in Sicherheitsfragen. Ist die US-Wahl insofern ein Weckruf für Europa?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur