Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 31.08.2018

Ausschreitungen in ChemnitzWer stoppt die rechte Gewalt?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
In Chemnitz gestikulieren am 27.8.2018 Demonstranten der rechten Szene und drohen den Gegendemonstranten Gewalt an. (dpa / picture-alliance)
Sachsen gilt als Hochburg des Rechtsextremismus (dpa / picture-alliance)

Rechtsradikale ziehen randalierend durch Chemnitz und machen Hatz auf Migranten, angefeuert von "besorgten Bürgern". Wieder Sachsen, wieder versucht die Politik abzuwiegeln. Wie ist die rechte Gewalt zu stoppen – in Sachsen und dem Rest der Republik?

Chemnitz, 240.000 Einwohner, drittgrößte Stadt in Sachsen. Seit dem vergangenen Wochenende und dem gewaltsamen Tod eines 35-jährigen Deutschen reiht sie sich ein in die unrühmliche Liste der Orte, die für rassistische Gewalt stehen. Experten sprechen bereits von einer "Generation Hoyerswerda", angelehnt an die tagelangen Ausschreitungen vor einem dortigen Flüchtlingsheim im Jahr 1991.

Sachsen gilt als Hochburg des Rechtsextremismus. Kritiker bezichtigen die CDU-Regierung, dieses Problem seit Jahrzehnten ignoriert zu haben. Die Folge: Ein Jahr vor der Landtagswahl ist die AfD bereits die zweitstärkste Partei.

Was ist schief gelaufen im Freistaat? Was muss die Politik tun? Wie kann die Zivilgesellschaft gestärkt werden? Wie kann der Vormarsch der Rechten gestoppt werden, nicht nur in Sachsen?

Darüber diskutieren im Wortwechsel:
Christian Hartmann, Innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag
Joachim Klement, Intendant des Staatschauspiels Dresden
Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen- und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein
Katja Meier, Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Mehr zum Thema

Chemnitz am Wochenende - Eine Stadt im Ausnahmezustand
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 03.09.2018)

Demonstrationen in Chemnitz - "Im Moment haben quasi alle vor allen Angst"
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 02.09.2018)

Sebastian Krumbiegel - "Zeigt auf der Straße, dass wir nach wie vor die Mehrheit sind"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.09.2018)

Wortwechsel

OrganspendeLeben um jeden Preis?
Ein Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover trägt eine Organtransportkiste durch eine Tür. (imago images / localpic)

Der Bundestag hat über die Reform der Organspende in Deutschland abgestimmt, die gesellschaftliche Debatte aber geht weiter. Denn 84 Prozent der Deutschen stehen einer Organspende zwar grundsätzlich positiv gegenüber, aber nur 36 Prozent haben einen Organspendeausweis.Mehr

Eskalation programmiert Droht ein neuer Krieg am Golf?
Iranische Frauen trauern um General Soleimani, der vom amerikanischen Militär getötet worden ist. (SOPA Images/ZUMA Wire/Babak Jeddi)

Seit einer Woche halten die USA und der Iran die Welt in Atem. Ist die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani die befürchtete Lunte im Dauerkonflikt beider Staaten? Wie kann die Spirale von Gewalt und Vergeltung durchbrochen werden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur