Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 08.01.2012

Ausgeblendet

Die Gefangenen von Guantánamo Bay

Von Katja Schlesinger

Podcast abonnieren
Ein vom US-Verteidigungsministerium herausgegebenes Foto zeigt US-Soldaten und Gefangene auf der Marinebasis Guantanamo Bay. (AP)
Ein vom US-Verteidigungsministerium herausgegebenes Foto zeigt US-Soldaten und Gefangene auf der Marinebasis Guantanamo Bay. (AP)

Am kommenden Mittwoch, am 11. Januar, jährt sich schon zum 10. Mal der Tag, an dem die ersten Terror-Verdächtigen nach Guantánamo Bay gebracht wurden. Dabei sollte es die Gefängnisse auf der US-amerikanischen Militärbasis eigentlich schon lange nicht mehr geben.

Präsident Obama hatte versprochen, sie zu schließen. Aber 171 Gefangene sind in Guantánamo Bay immer noch eingesperrt. Die Hälfte von ihnen ist seit Jahren zur Freilassung bestimmt. Weil der Kongress aber keine Gelder für Gefangenentransporte bewilligt, müssen sie dort ausharren.

Reporterin Katja Schlesinger war vier Tage in Guantánamo Bay. Dort hinzukommen, war einfacher als sie dachte. Eine E-Mail ans Militär, einige Unterschriften unter Militärregeln, und schon konnte der Flug gebucht werden. Sie war die einzige Journalistin auf der Basis, und sie war ständig bewacht von Militärleuten. Eine gewöhnungsbedürftige Situation auf einer ganz und gar bizarren Reise.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Streit um Nord Stream 2Weltpolitik auf der Insel Rügen
 Menschen blicken auf den Fährhafen Mukran, auf dem zwei russische Schiffe für den Weiterbau der Nordstream 2 Pipeline vorbereitet werden. (picture alliance / Jens Koehler)

Die Pipeline Nord Stream 2 verhindern und Europa gerne eigenes Gas verkaufen: An diesen Zielen dürfte sich auch unter einem neuen US-Präsidenten Biden nichts ändern. In dem Streit spielt derzeit ein kleiner Hafen in Sassnitz eine Schlüsselrolle.Mehr

Mein Freund, der Terrorist - Folge 5Der Tunesier
Illustration: Ein Telefon hängt an einer Wand. (Anselm Magnus Hirschhäuser)

2018 reist Jan nach Tunesien. Trifft sich mit Karims Familie, hört sich ihre Version seiner Geschichte an. Während dieser Spurensuche erfährt er von Karims Urteil. Jan könnte resignieren, will aber die Freundschaft immer noch nicht ganz aufgeben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur