Seit 13:05 Uhr Länderreport
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.02.2017

Ausbau neuer EnergienSchleswig-Holsteins Regierung wegen Windkraft unter Druck

Von Johannes Kulms

Felder mit zahlreichen Windkraftanlagen bei Husum in Schleswig-Holstein (dpa picture-alliance/ Daniel Reinhardt)
Felder mit zahlreichen Windkraftanlagen bei Husum in Schleswig-Holstein (dpa picture-alliance/ Daniel Reinhardt)

Schleswig-Holsteins Regierung will den Ausbau neuer Energien im eigenen Land noch stärker fördern. 500 zusätzliche Windkraftanlagen sollen entstehen. Ein Punkt, über den nun im Wahlkampf heftig gestritten wird.

Schleswig-Holstein sieht sich als Vorreiter bei der Energiewende. Weil es im Norden nur wenig Industrie gibt, hat sich die Windkraft zu einem wichtigen Wirtschaftszweig gemausert - doch wem nützt das? Das fragen sich immer mehr Menschen angesichts der jüngst vorgestellten Windkraftausbaupläne der Landesregierung: 500 Anlagen mehr sollen in den nächsten Jahren hinzukommen.

"Der Bürgerwillen zählt nicht mehr", sagen die Kritiker, die sich übergangen fühlen. "Wir brauchen Rechtssicherheit und wollen Schluss machen mit dem Wildwuchs", kontert die Landesregierung und verweist auf die Vorreiterrolle bei der Energiewende. Die Opposition macht mit dem Thema ordentlich Dampf und zwei Volksinitiativen versuchen die Pläne zu kippen.

Mehr zum Thema

Widerstand gegen Windkraft - Die Energiewende als Soziallabor
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 24.05.2016)

Themenwoche Energiewende - Zukunftsangst trotz riesiger Gewinne
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 11.03.2016)

Themenwoche Energiewende - Erneuerbare auf Überholspur in Schleswig-Holstein
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.03.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Flächennutzung am Bodensee Rohstoffabbau statt Biotope?
Drohnenaufnahme: Die Altstadt von Meersburg am Ufer des Bodensees wird von der Morgensonne angestrahlt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Planungen für neuen Kiesabbau sowie Wohn- und Gewerbegebiete in der Boomregion Bodensee-Oberschwaben rufen heftigen Protest hervor. Die Bürger warnen vor Umweltzerstörung. Die Verantwortlichen schieben den schwarzen Peter an das Land weiter.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur