Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.02.2017

Ausbau neuer EnergienSchleswig-Holsteins Regierung wegen Windkraft unter Druck

Von Johannes Kulms

Podcast abonnieren
Felder mit zahlreichen Windkraftanlagen bei Husum in Schleswig-Holstein (dpa picture-alliance/ Daniel Reinhardt)
Felder mit zahlreichen Windkraftanlagen bei Husum in Schleswig-Holstein (dpa picture-alliance/ Daniel Reinhardt)

Schleswig-Holsteins Regierung will den Ausbau neuer Energien im eigenen Land noch stärker fördern. 500 zusätzliche Windkraftanlagen sollen entstehen. Ein Punkt, über den nun im Wahlkampf heftig gestritten wird.

Schleswig-Holstein sieht sich als Vorreiter bei der Energiewende. Weil es im Norden nur wenig Industrie gibt, hat sich die Windkraft zu einem wichtigen Wirtschaftszweig gemausert - doch wem nützt das? Das fragen sich immer mehr Menschen angesichts der jüngst vorgestellten Windkraftausbaupläne der Landesregierung: 500 Anlagen mehr sollen in den nächsten Jahren hinzukommen.

"Der Bürgerwillen zählt nicht mehr", sagen die Kritiker, die sich übergangen fühlen. "Wir brauchen Rechtssicherheit und wollen Schluss machen mit dem Wildwuchs", kontert die Landesregierung und verweist auf die Vorreiterrolle bei der Energiewende. Die Opposition macht mit dem Thema ordentlich Dampf und zwei Volksinitiativen versuchen die Pläne zu kippen.

Mehr zum Thema

Widerstand gegen Windkraft - Die Energiewende als Soziallabor
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 24.05.2016)

Themenwoche Energiewende - Zukunftsangst trotz riesiger Gewinne
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 11.03.2016)

Themenwoche Energiewende - Erneuerbare auf Überholspur in Schleswig-Holstein
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.03.2016)

Länderreport

AtommüllNeuer Castortransport, altes Spiel
Dein Castor-Dummy, der von Atomkraftgegnern für eine Demonstration gebaut wurde (imago images / Gutschalk)

Nach neun Jahren Pause wird wieder Atommüll aus Großbritannien nach Hessen transportiert. Dabei ist trotz der Pandemie mit viel Protest zu rechnen. Und auch die Polizei steht wie immer bereit.Mehr

Tafeln in NotMehr Bedürftige, weniger Spenden 
Ehrenamtliche Helfer des Hamburger Tafel und des Arbeiter-Samariter-Bunds packen im Zentraldepot Kisten mit Lebensmitteln für die Ausgabestellen der Tafeln. (Picture Alliance / dpa / Markus Scholz)

Immer weniger Menschen können von ihrem Einkommen ihre Familien ernähren und sind daher auf Unterstützung angewiesen - etwa durch die Hamburger Tafeln. Doch was passiert, wenn die dafür nötigen Spenden ausbleiben?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur