Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 16.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Thema / Archiv | Beitrag vom 12.10.2009

Aus der Wüste Gobi in die Kunsthallen der Welt

Große Einzelausstellung von Ai Weiwei in München

Von Anja Mauruschat

Der chinesische Künstler Ai Weiwei vor dem Theater am Goetheplatz in Bremen (AP)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei vor dem Theater am Goetheplatz in Bremen (AP)

Sein Vorbild ist Marcel Duchamps mit seinen "Ready Mades". Und wie Duchamps nutzt auch der chinesische Künstler Ai Weiwei vorhandene Materialien und Objekte, um sie in einen Kunstkontext einzuflechten. In München ist ihm eine große Einzelausstellung gewidmet.

Ai Weiwei: "Kunst führt uns zu einer neuen Erfahrung. Indem wir so eine neue Erfahrung durchmachen, entwickeln wir die Fähigkeit, die Wirklichkeit auf eine neue Weise wahrzunehmen. Gleichzeitig interpretieren wir damit auf einer geistigen Ebene unser Menschsein neu. Alles kann Kunst sein. Nicht nur Skulpturen und Gemälde, Kunst kann eine Geste, ein Ton, eine Linie sein - solange sie uns nur von der Wirklichkeit befreien und auf eine andere Stufe führen. Diese neue Kunst schlägt andere Möglichkeiten vor."

Das sagt Ai Wei Wei, derzeit wohl Chinas berühmtester Konzeptkünstler und Regimekritiker, seit Kurzem mit einer großen Narbe auf der rechten Schädelhälfte, nachdem er sich in München einer Notoperation unterziehen musste, infolge von Misshandlungen durch chinesische Polizisten.

Der 52-Jährige wuchs in der Wüste Gobi auf, wohin seine Künstlerfamilie im Zuge der Kulturrevolution verbannt worden war. Mit Anfang 20 ging Ai Weiwei erst nach Peking an die Filmakademie und 1981 nach New York, wo er in Zeiten des Punks an der renommierten Parsons School Design studierte.

Als sein Vater, der berühmte Dichter Ai Qing, erkrankt, kehrt er 1993 zurück nach China und setzt seitdem vom Stadtrand Pekings aus zum künstlerischen Gegenschlag gegen das Regime an - mit Projekten wie dem Documenta-Happening. Indem Ai 1001 Chinesen, je 200 für je zwei Wochen, nach Kassel bringt, will er ihnen eine Erfahrung von Individualität ermöglichen.

Als Designer und Berater wirkt er am Vogelnest genannten Pekinger Olympiastadion von Herzog & de Meuron mit. Der Experte für traditionelle chinesische Kunst baute seine riesenhafte Skulptur "Template" aus alten Türen abgerissener Hutongs traditioneller Wohnhöfe.

All diese Projekte werden ausgestellt oder dokumentiert im Münchner Haus der Kunst, an dessen Fassade Ai Weiwei mit seinem Team 9000 kleine Rucksäcke anbrachte und so an die Tausende von Kindern erinnert, die bei dem Erdbeben in Sichuan im Mai 2008 in schlecht gebauten Schulgebäuden ums Leben kamen. Ai Weiwei macht sich auch selbst zur Kunst, indem er Fotos aus seinem Leben, beispielsweise von seiner Verhaftung oder seiner Operation, im Internet veröffentlicht.

Sein künstlerisches Vorbild: Marcel Duchamp mit seinen "Ready Mades". Auf Duchamp bezog sich Ai auch gestern bei der Eröffnung der größten Einzelausstellung seines Lebens und beschloss die besucherreiche Vernissage mit einem Punkrockkonzert eines chinesischen Freundes.

Ist das, was Ai Weiwei macht, Kunst? Ist es Punk? Ist es eine Internetrevolution? Was auch immer es ist, dass Ai Weiwei damit von der Wüste Gobi bis nach Kassel zur Documenta, bis ins Münchner Haus der Kunst gekommen ist, ist ein kleines großes Wunder, von denen es so viele gibt, wie Ai Weiwei meint.

"It's a miracle."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zwischen Tradition und Avantgarde
Lebendes Gesamtkunstwerk

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur