Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 07.08.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Aus der jüdischen Welt

Sendung vom 28.02.2020
Eine Frau mit rot lackierten Nägeln liest in der Tora. (Getty Images / Universal Images Group)

Säkulare Talmudschule in Tel AvivReligion für Unreligiöse

Wer in Israel das Wort Jeschiwa, Talmudschule, hört, der hat ein klares Bild vor Augen: bärtige Männer mit schwarzen Hüten. Doch auch säkulare Frauen und Männer wollen wissen, was im Talmud steht. Ein Besuch in der „säkularen Jeschiwa“ in Tel Aviv.

Sendung vom 21.02.2020Sendung vom 14.02.2020
Eine junge Frau füttert Hühner auf dem Feld. (akg images / Abraham Pisarek)

Jüdische Hachschara-BewegungFit für den Kibbuz

Tausende jüdische Jugendliche wanderten in den 1920er und 1930er Jahren nach Palästina aus, um im Kibbuz zu arbeiten. Zuvor hatten sie sich gewissenhaft auf die neue Aufgabe vorbereitet – in Deutschland gab es mehr als 30 Ausbildungsstätten.

Sendung vom 07.02.2020Sendung vom 31.01.2020Sendung vom 24.01.2020
Das Foto zeigt Yoram Roth: Fotokünstler, Mäzen, Immobilieninvestor, Museumsbetreiber. (picture alliance / dpa / Mike Wolff (Tsp))

Jüdisches MäzenatentumHelfen und inspirieren

Jüdische Mäzene haben Deutschland geprägt und einen spürbaren gesellschaftlichen Fortschritt ermöglicht. Viel bekannt ist von ihnen nicht - und auch heute halten sich private Finanziers mit ihrem Engagement eher bedeckt. Das hat auch gute Gründe.

Sendung vom 17.01.2020
Lithographie, koloriert, von Auguste Raffet, zeigt Angehörige der jüdischen Gemeinde der Karäer in Odessa, Ukraine im Jahr 1854. (picture alliance / akg / Auguste Raffet )

Jüdische KaraitenOhne Rabbiner und Klagemauer

Die Karaiten lehnen nachbiblische Interpretationen der Tora ab. Für sie sind allein die geschriebenen Gebote ausschlaggebend. Sie werden in Israel anerkannt, gelangen aber aufgrund ihres Brauchtums mit vielen – zumeist Orthodoxen – in Konflikt.

Sendung vom 10.01.2020
Hände, die die Worte einer neuen Thora in einer Synagoge in Deutschland schreiben. (dpa/Frank Rumpenhorst)

Erste Rabbinerin der WeltInspiration durch Regina Jonas

Regina Jonas wurde vor 75 Jahren in Auschwitz ermordet, ist aber nicht vergessen. Die erste Rabbinerin Deutschlands und weltweit inspiriert Frauen noch immer. Ihr Name und Einfluss reichen bis in die heutigen Tage - und schaffen Empowerment.

Sendung vom 03.01.2020
Ein Bürgermeister und ein Rabbi präparieren die Kerzen auf einem Menoarah während der Chabad Chanukka-Feier in den USA. (imago images / ZUMA Press)

Judenhass in den USAAm Mississippi bleibt es ruhig

In vielen Bundesstaaten der USA sind in den vergangenen Jahren Juden angegriffen worden. Nicht so in Mississippi. Es herrscht eine entspannte Beziehung zu den nicht-jüdischen Mitmenschen. Dennoch beobachtet man die Situation hier genau.

Sendung vom 27.12.2019
Kinder sitzen um einen Tisch und beobachten, wie die Kerzen zum jüdischen Lichterfest Chanukka angezündet werden. (imago / Marcos Ferro)

Chanukka-SongsBesondere Lieder für das jüdische Lichterfest

Chanukka wird inmitten der dunklen Jahreszeit gefeiert. Der Feiertag beruht auf einem gelungenen Freiheitskampf im alten Jerusalem. Heute ist es vor allem ein familiärer Festtag mit vielen Lichtern und Liedern. Einige der Songs stellen wir Ihnen vor.

Sendung vom 20.12.2019Sendung vom 13.12.2019Sendung vom 06.12.2019
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird 2016 in der Synagoge der Monastirioten in Thessaloniki (Griechenland) vom Präsidenten der Jüdischen Gemeinde, David Saltiel, die Ehrenmitgliedschaft in der Jüdischen Gemeinde verliehen. (picture alliance / dpa/ Bernd von Jutrczenka)

Juden in GriechenlandImmer zum Gegenangriff bereit

David Saltiel ist Präsident des Zentralrats der Juden Griechenlands. Seit beinahe zwanzig Jahren bemüht er sich, auf das Schicksal der Juden Griechenlands aufmerksam zu machen. Doch er gibt trotz des ständigen Judenhasses in Griechenland nicht auf.

Sendung vom 29.11.2019Sendung vom 22.11.2019Sendung vom 15.11.2019
Historische Grafik mit der Darstellung des französischen Piraten Jean Lafitte, mit Hut und Fernrohr in der Hand. (picture alliance / Mary Evans Picture Library)

Jüdische PiratenDie Rächer der Sepharden

Auf den Meeren verbreiteten jüdische Piraten früher Angst und Schrecken. Ihr Zorn richtete sich vor allem gegen die spanischen und portugiesischen Schiffe, deren Länder sie zum christlichen Glauben zwangen. Eine wenig bekannte Seeräuber-Geschichte.

Sendung vom 08.11.2019
Seite 2/47
August 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur