Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 13.04.2017

Aus dem ArchivUnser letztes großes Interview mit Michael Ballhaus

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Der Kameramann Michael Ballhaus zu Besuch im Studio vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Stefan Ruwoldt)
Der Kameramann Michael Ballhaus zu Besuch im Studio vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Stefan Ruwoldt)

Kameramann Michael Ballhaus ist tot. Aus diesem Anlass haben wir ein ausführliches Interview mit dem international gefeierten Filmkünstler aus dem Archiv geholt, das wir während der Berlinale 2016 mit ihm geführt haben. Ballhaus wurde dort mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Der Goldene Ehrenbär für sein Lebenswerk, den der Kameramann Michael Ballhaus im Rahmen der diesjährigen Berlinale erhält, habe für ihn eine große Bedeutung, sagte Ballhaus im Deutschlandradio Kultur. "Ich war der Berlinale immer sehr verbunden."

Er sei seinen Regisseuren ein kongenialer Partner gewesen, sein Werk sei einzigartig, begründete Berlinale-Direktor Dieter Kosslick die Auszeichnung für Ballhaus. Der 1935 in Berlin geborene Ballhaus gehört zu den international bedeutendsten Kameramännern. Er arbeitete mit zahlreichen berühmten Regisseuren, darunter Rainer Werner Fassbinder und Volker Schlöndorff, später dann in den USA Martin Scorsese, Robert de Niro, Paul Newman und Leonardo di Caprio. 

Der Ehrenbär bedeute ihm viel, so Ballhaus, da er der Berlinale immer sehr verbunden gewesen sei. "Ich habe sie von Anfang an verfolgt." Das Filmeschauen sei seine Filmschule gewesen. "Das fing mit der Nouvelle Vague an und hat sich dann fortgesetzt."

Durch eine große Verlegenheit zum Präsidenten der Berlinale-Jury

Beispielsweise Martin Scorsese habe er auf der Berlinale zum ersten Mal gesehen, als der seinen Film "Wie ein wilder Stier" vorgestellt habe. "Dann habe ich zu meiner Frau gesagt, mit diesem Regisseur möchte ich gerne einmal einen Film drehen. Ich hätte auch sagen können: Ich möchte zum Mond fliegen."

Als "sehr lustig" hat Ballhaus in Erinnerung, wie er 1990 Präsident der Internationalen Berlinale-Jury wurde. Der damalige Berlinale-Direktor Moritz de Hadeln habe ihn angerufen und gesagt: "Herr Ballhaus, ich habe eine große Bitte, ich bin in großer Verlegenheit. Der Jury-Präsident für dieses Jahr hat abgesagt, der konnte nicht, würden Sie das übernehmen?", erzählt Ballhaus. Er habe dann die französische Filmproduzentin Margaret Ménégoz, die er von einem Filmdreh kannte, gebeten, ihm zu helfen. "Dann haben wir das zusammen gemacht, und das ging eigentlich sehr gut."

Lesen Sie hier unseren Nachruf auf den Kameramann Michael Ballhaus.

Mehr zum Thema

Michael Ballhaus wird 80 - Ein Komponist der bewegten Bilder
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 01.08.2015)

Beruf als Kameramann ist "einfach das Schönste"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 22.01.2013)

Michael Ballhaus von US-Kollegen geehrt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.02.2007)

Im Gespräch

Autofreie InnenstadtÖko-Träumerei oder Zukunftsmodell?
Radwegmarkierungen auf dem Asphalt der autofreien Friedrichstraße in Berlin. (imago images / Stefan Zeitz)

Autos raus aus der City? Kaum ein Verkehrsthema erregt die Gemüter derart wie diese Frage. Dabei leiden die Innenstädte unter Stau, Schadstoffbelastung und Parkplatznot. Ist die autofreie City Träumerei oder die Lösung für lebenswerte Städte?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur