Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 14.05.2020

Auktionshäuser in Zeiten von CoronaGehört die Zukunft der Online-Versteigerung?

Silke Hennig im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren

Des einen Freud, des anderen Leid: Während die meisten Galerien coronabedingt um ihre Existenz bangen, laufen die Geschäfte der Auktionshäuser hervorragend. Allerdings ohne Publikum - die Versteigerungen finden im Internet statt.

Die klassischen Saalauktionen mit Publikum finden zur Zeit wegen Corona kaum statt. Die Häuser seien zum Experiment gezwungen gewesen und hätten alles in reine Online-Versteigerungen umgewandelt, berichtet Kunstkritikerin Silke Hennig. "Und das hat erstaunlich gut geklappt." Auch bei eher hochpreisiger moderner oder zeitgenössischer Kunst.

Denn in Krisenzeiten suchen die Leute nach sicheren Geldanlagen. Banken nehmen Negativzinsen auf große Beträge, also wird in Kunst investiert. Und so melden die großen internationalen Auktionshäuser neue Rekorde bei den Online-Auktionen für Fotografie, Grafik, Schmuck und Malerei. Aber auch mittelständische Unternehmen hierzulande wie das Kölner Auktionshaus Lempertz oder Neumeister in München bestätigen einen großen Zuwachs an Online-Bietern.

Die Auktionen im Internet scheinen auch eine andere Klientel anzusprechen. Von bis zu 40 Prozent neuen Kunden berichtet Hennig. Dass man anonym bieten kann, scheine viele anzuziehen.

Widersprüchliche Zukunftsprognosen

Wie sich der Auktionsmarkt langfristig verändern wird, sei aber kaum abzusehen, meint Hennig. Klar ist: "Der gute alte Auktionskatalog ist ein Auslaufmodell." Die Informationen zu den zu versteigernden Stücken werde es ausschließlich im Netz geben.

Ansonsten seien die Zukunftsprognosen widersprüchlich, berichtet Hennig. Einige glauben, dass alles wieder regionaler wird, "die Jagd nach schönen Stücken nicht mehr um den halben Erdball führt". Andere wiederum beobachten, dass Online-Bieter aus Polen oder Kanada zugegriffen haben. "Da öffnet sich der Raum dank Internet", so Hennig.

Klar ist nur, dass die ganz großen Versteigerungen, Bilder für 60 Millionen Euro und mehr, auch zukünftig live stattfinden werden. "In dieser Preisklasse funktioniert es nur mit Publikum im Saal. Darin stimmen alle überein und auch, dass sich das nicht ändern wird", sagt Silke Hennig.

(beb)

Mehr zum Thema

Henri Cartier-Bresson: "Man redet immer zu viel" - Der Meister des Augenblicks
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 13.05.2020)

Hilfe für die Kunstszene in Bayern - Freie Kulturschaffende warten noch immer
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.05.2020)

Botanische Malerei - Kunstvolle Pflanzenwelt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.05.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVertrauen ins Vorlesen
Eine Mutter liest in den 90er-Jahren ihrer Familie vor, sie sitzen auf der Wiese. (picture alliance / dpa/ Frederike von Stackelberg)

Wer als Kind nicht vorgelesen bekommen hat, traut sich als Erwachsener weniger, den eigenen Kindern vorzulesen, erfahren wir in der "Welt". Also jetzt in Coronazeiten direkt anfangen. Oder Schriftsteller werden, wie die "Süddeutsche" vorschlägt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur