Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 17.08.2016

Augmented-Reality bei der Gamescom"Pokémon Go" ist Tor in die erweiterte Wirklichkeit

Axel Flemming im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Pokemon Go begeistert auch zwei Spieler in Leerdam (Niederlande). (picture alliance / dpa / Piroschka Van De Wouw)
Die virtuelle Monsterjagd "Pokemon Go" begeistert. (picture alliance / dpa / Piroschka Van De Wouw)

Das Mekka für Computerspieler hat eröffnet: Bei der Gamescom in Köln ist in diesem Jahr "Pokémon Go" das Maß aller Dinge. Axel Fleming sagt voraus, dass der spaßigen Monsterjagd ähnliche Augmented-Reality-Anwendungen folgen werden.

Heute beginnt in Köln die Gamescom, die größte Messe für Computer- und Videospiele der Welt. Ein Spiel, an dem alles gemessen wird, ist "Pokémon Go", die virtuelle Monsterjagd, die so virtuos mit der "augmented reality", also einer erweiterten Wirklichkeit spielt.

Über sieben Millionen Menschen in Deutschland spielen Pokémon, einer von ihnen ist unser Redakteur Axel Flemming, der sagt: Das Spiel ist erst der Anfang einer ganzen Reihe von neuen Anwendungen.

Mehr zum Thema

Weltflucht bei Twitter - Leben zwischen realer und virtueller Welt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.08.2016)

Hype um Pokémon Go - Wie berechenbar sind Moden und Trends?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.07.2016)

Kritik an der App "Pokémon Go" - "Es sind nicht die besten Datenschützer"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.07.2016)

"Pokémon Go"-Hype - Mit dem Smartphone auf Monsterjagd
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.07.2016)

Interview

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur