Seit 17:50 Uhr Deutschlandfunk Kultur - Das Wahlstudio
Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 17:50 Uhr Deutschlandfunk Kultur - Das Wahlstudio

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 25.06.2017

AuflösungGesucht wurde: Osiris

Moderation: Ralf Bei der Kellen

Eine Osiris-Statue aus Bronze (dpa picture alliance/ Maxppp / Annie Viannet)
Eine Osiris-Statue aus Bronze (dpa picture alliance/ Maxppp / Annie Viannet)

Osiris ist der ägyptische Gott des Jenseits – auf Darstellungen sieht man ihn meistens mit einem Krummstab und am Himmel wird er durch das Sternbild des Orion symbolisiert. Übersetzt bedeutet sein Name so viel wie "Sitz des Auges". Im Folgenden finden Sie noch einmal die Fragen und die entsprechenden Antworten.

1. Frage
Zu Beginn seiner Karriere sang der Italiener Domenico Modugno gerne auf Taufen und Hochzeiten - und das häufig derart laut, dass man die Orgel nicht mehr hören konnte, was manch einem Pfarrer gar nicht gefiel. Geboren wurde er 1928 in Apulien. 30 Jahre später belegte er beim berühmten Schlagerfestival in Sanremo den ersten Platz und im Monat darauf mit demselben Lied beim Grand Prix Eurovision de la Chanson den dritten Platz. Der Titel: "Nel blu dipinto di blu", zu Deutsch "In Blau gemaltes Blau". Die Frage: Unter welchem Titel wurde dieses Lied weltberühmt? Von Louis Armstrong bis Helmut Zacharias, von DJ Bobo bis Frank Zappa – alle haben sich daran versucht. Vom Titel, der nur aus einem Wort besteht, notieren Sie bitte den zweiten Buchstaben.

O - Volare

2. Frage
Wir gehen zurück in das Jahr 1949. Am 24. Mai wird die Bundesrepublik gegründet, am 15. September wählt man Konrad Adenauer zum Bundeskanzler. Im Kabarett sieht man dies mit gemischten Gefühlen. Eckart Hachfeld schreibt in dieser Zeit ein kabarettistisches Kabinettstückchen: Die "Ode an die Regierung", in der er das vordergründig optimistische Gerede der neuen Westregierung durch die Wiederholung der letzten Wörter entlarvt. Als Vortragende wirken: Ingeborg Wellmann und - neben Hachfeld ein weiterer ganz Großer des bundesdeutschen Kabaretts – Jo Herbst. Welchem Berliner Kabarett schlossen sich Herbst und Wellmann kurze Zeit später an? Vom Namen der Truppe, die es bis heute gibt, schreiben Sie vom zweiten Wort den ersten oder den achten Buchstaben auf. Kleiner Tipp: Beim ersten Wort handelt es sich um einen bestimmten Artikel.  

S - Die Stachelschweine

3. Frage
Wo bei Lied Nummer zwei der Kunstgriff in der Umkehrung der Aussage durch die Wiederholung der letzten Silben lag, ist es beim folgenden Musikstück genau umgekehrt. Hier wird die halbe, negative Aussage, durch den vollständigen Satz ins Positive gekehrt. Ja, was man mit der deutschen Sprache alles machen kann! Diana Diamond von der Hamburger Band "Die Mobylettes" sang "(Du bist ein) Viel zu guter Mann". Die Frage lautet: Wie nennt man eine Künstlerin, die kabarettistische Chansons und Texte vorträgt? Aus dem französischen Wort mit drei Silben notieren Sie den zweiten Buchstaben. Ein Tipp: gehen Sie nicht den einfachen Weg und leiten den Begriff vom "Chanson" ab, das könnte in die Irre führen.

I - Diseuse

4. Frage
Zur Operette: In den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts begann eine knapp drei Jahrzehnte andauernde Zwischenphase, in der diese Gattung nicht mehr "Operette" und noch nicht "Musical" hieß, sondern "Singspiel" oder "musikalisches Lustspiel". Zu dieser Zeit tat sich der jetzt gesuchte Komponist besonders hervor. Wenn Eduard Künneke damals "Operettenkönig" genannt wurde, dann war dieser Mann der Kronprinz. Mindestens. Peter Alexander singt im Tandem mit Karl Loubé und seinem "Adieu Mimi" aus dem gleichnamigen Bühnenwerk von 1926. Frage: Wie heißt der Komponist? Vom Vornamen benötigen Sie den ersten Buchstaben.

R - Ralph Benatzky

5. Frage
In den späten 1960er Jahren wurden viele Popsongs, wenn sie live gespielt wurden, immer länger. Es war die Zeit der ausufernden Gitarrensoli. Brauchte Jimi Hendrix für "Hey Joe" auf Single nur knapp über drei Minuten, dauerte das Stück live schon mal eine Viertelstunde. Auch der folgende Künstler fiel in diese Kategorie – und tut es auch heute noch. Bei seiner letztjährigen Tour brachte er einige seiner Songs bis an die halb Stunden-Marke. Aber er konnte auch anders. Für das Stück aus dem Jahr 1970 brauchte er nur knapp über anderthalb Minuten. Und wenn es knistert, dann kommt das daher, dass es diesen Song in dieser Version nur auf der B-Seite einer alten Single gibt. Frage: Wie heißt der Künstler? Vom Vornamen des 1945 in Kanada geborenen Singer-Songwriters schreiben Sie bitte Sie den dritten Buchstaben auf.

I - Neil Young

6. Frage
Während der zuletzt gehörte Künstler im Verlauf seiner Karriere immer ausufernder spielte, musste sich der folgende Komponist Anfang der 1930er Jahre immer mehr einschränken. Die Weltwirtschaftskrise hatte dazu geführt, dass seine großangelegten Werke kaum noch aufgeführt wurden, da schlicht das Geld fehlte, um ein großes Orchester zu bezahlen. Also machte der Mann aus der Krise eine Tugend und arbeitete Teile seiner Werke für Klavier und Geige um, um diese dann als Duo mit dem Geiger Samuel Dushkin aufzuführen. 1932 komponierte er das "Duo Concertant" für Geige und Klavier, daraus hörten Sie den letzten Satz "Dithyrambe" – hier in einer Aufnahme mit dem Violinisten Szymon Goldberg. Wie heißt der Komponist? Geboren 1882 in Russland, gestorben 1971 in New York. Vom Familiennamen den ersten oder den achten Buchstaben.

S - Igor Strawinsky 

Sonntagsrätsel

Sonntagsrätsel: 2827. AusgabeWo kommt denn der her?
Fragezeichen (Zoonar.com/Cigdem Simsek)

Am 29. September 1774 wurde Johnny Appleseed geboren, ein freundlich-schrulliger Missionar, der wegen seiner massenhaften Anpflanzung von Apfelbäumen heute als ökologischer Pionier gefeiert wird. Deshalb geht es diesmal um den Apfel in der Musik. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur