Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.07.2014

AufarbeitungNeuer Versuch über Hitlers Vernichtungspolitik

Berliner Gedenkstätte zeigt Ausstellung zum Warschauer Aufstand 1944

Von Martin Sander

Podcast abonnieren
Bundespräsident Joachim Gauck (li.) und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski eröffnen  die Ausstellung "Der Warschauer Aufstand 1944" (dpa / Wolfgang Krumm)
Bundespräsident Gauck (li.) und Polens Präsident Komorowski eröffnen die Ausstellung "Der Warschauer Aufstand 1944". (dpa / Wolfgang Krumm)

Die Berliner Gedenkstätte "Topographie des Terrors" widmet dem Warschauer Aufstand zum 70. Jahrestag eine eigene Ausstellung. Polnische Historiker jedoch üben Kritik - wegen zu viel Pathos, auch wegen sachlicher Fehler.

Nach 63 Tagen verzweifelten Kampfes kapitulierte die polnische Untergrundarmee. Bis zu 150.000 Zivilisten und 20.000 Uniformierte kamen ums Leben. In der Warschauer Innenstadst stand kaum noch ein Stein auf den anderen.

"Warschau gehörte zu den wichtigsten Erinnerungsorten der Polen. Daher diese existentielle Erfahrung, dass man mit einer Macht konfrontiert ist, die uns vollkommen zugrunde machen will. Das war ein Endakkord einer Vernichtungspolitik von Hitler gegenüber den Polen."

... sagt der Historiker Marek Cichocki. Cichocki fungiert als wissenschaftlicher Berater einer polnischen Ausstellung über den Warschauer Aufstand, die sich speziell an das deutsche Publikum richtet. Für die Berliner Topographie des Terrors hat das Museum des Warschauer Aufstands, eines der meistbesuchten Museen Polens, diese Schau vorbereitet. Vizedirektor Paweł Ukielski:

"Unsere Ausstellung zeigt den Warschauer Aufstand in einem sehr breiten Kontext - von der Vorkriegszeit bis heute. Es geht darum, etwas miteinander zu verklammern, Warschau als sehr dynamische Stadt vor dem Zweiten Weltkrieg mit der modernen und lebendigen Hauptstadt von heute. Die Entscheidung der Deutschen von 1944, Warschau dem Erdboden gleichzumachen, dieses totalitäre Sozialengineering ist also gescheitert. Der Freiheitsdrang war mächtiger als alle verbrecherischen Pläne."

Ausstellungsmacher haben viele Zeitzeugnisse zusammengetragen

So sieht man auf den knapp 70 Kunststofftafeln im Freien viele Zeugnisse der Zeit: Aufständische im Kampf mit SS oder Wehrmacht, Waffen, einen Briefkasten aus der polnisch befreiten Zone, Filmaufnahmen der zerstörten Stadt oder die Erinnerungen eines deutschen Soldaten. Die Schau präsentiert aber auch die Geschichte Warschaus und zeigt Bilder der neuen, nach der Wende entstandenen Skyline. Die Grundaussage: Der Aufstand war trotz der verheerenden Verluste ein notwendiger Kampf für die Freiheit Polens.

Harsche Kritik von Historikern - Rückzug des polnischen Kulturministeriums

Die in Polen auch heute geführte Debatte, ob die Erhebung Sinn hatte oder ein Amoklauf war, bildet man nicht ab. Überhaupt vermeidet man Streitfragen. In Polen hat diese Machart unter Sachkennern auch für Kritik gesorgt. Władysław Bartoszewski, der Ex-Außenminister, selbst ein Aufständischer, lehnte es aus Unzufriedenheit mit dem Projekt ab, das erbetene Grußwort zum Katalog beizusteuern. Tomasz Szarota, Historiker, Experte für die polnische Geschichte unter deutscher Besatzung moniert:

"Die Ausstellung ist von Leuten gemacht worden, denen es nur so vorkommt, als seien sie kompetent. Unser Kulturministerium hat sich aus der Förderung zurückgezogen. Inhaltlich verdient die Ausstellung keinen großen Respekt. Doch wegen der deutsch-polnischen Beziehungen, um einen Affront zu vermeiden, wird sie gezeigt."

Oft verwechselt mit dem Aufstand im Warschauer Ghetto 1943

Gleichwohl dürfte die Ausstellung schon aufgrund des Ortes, der "Topographie des Terrors" mitten in Berlin, ein großes Publikum anziehen. Bereits vor zehn Jahren zeigte die Gedenkstätte Deutscher Widerstand eine von Fachhistorikern damals hoch gelobte Ausstellung zum Warschauer Aufstand. Sie wurde aber nur von wenigen wahrgenommen. Nun also ein neuer Versuch, über ein zentrales Ereignis der polnischen Geschichte des 20. Jahrhunderts zu informieren. Schließlich weiß man hierzulande wenig über den Warschauer Aufstand von 1944. Allzu oft wird er immer noch mit dem Aufstand der Juden im Warschauer Ghetto von 1943 verwechselt. Dass sich über die neue Ausstellung streiten lässt, empfindet Andreas Nachama, Direktor der Topographie des Terrors, jedenfalls als Vorteil.

"Das ist ja eigentlich auch etwas, was wir wollen, dass die Leute kontrovers über Geschichte diskutieren, weil Geschichte, die nicht kontrovers ist, ist Folklore."

Mehr zum Thema:

Warschauer Aufstand 1944: Wendepunkt im polnischen Widerstand (Deutschlandfunk, Interview, 27.07.2014)

Dauerausstellung in Warschau: Präsentation der deutschen Schuld (Deutschlandradio Kultur, Archiv, 09.07.2007)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGanz high schon vor dem Abschiedsdrink
Schwarzer Tee wird in eine Teetasse gefüllt. (picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Türkische Aufreger um Spitzenpolitiker und ihre ganz privaten Geschäftsfelder, der schlimme Ruf deutscher Rollkoffer und kroatische Wechselbäder zwischen Fußballeuphorie und Abwanderungsbewegung - all dem widmen sich die Feuilletons, die man am besten mit einem Qulitäts-Getränk genießt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur