Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.03.2012

Auf ein Wort

"Murmel, Murmel" von Dieter Roth an der Berliner Volksbühne

Von Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Szene aus dem Stück "Murmel Murmel" an der Volksbühne Berlin (picture alliance / dpa / Florian Schuh)
Szene aus dem Stück "Murmel Murmel" an der Volksbühne Berlin (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Die aktuelle Inszenierung des Regisseurs Herbert Fritsch besteht allein aus der zigfachen Wiederholung des Wortes "Murmel". Das wird nicht nur gesprochen, sondern auch gesungen: Mal wirkt der Abend wie eine minimalistische Oper, mal wie große Show aus Las Vegas.

Ein Theaterstück, das aus nur einem Wort besteht, wirkt erstmal nicht sehr verheißungsvoll, doch an diesem Abend kann man lernen, wie verschieden ein einziges Wort klingen kann und welch verschiedene Geschichten man damit erzählen kann, je nachdem wie man es - buchstäblich - in den Mund nimmt ...

Die elf hervorragend aufgelegten Schauspieler verkörpern in Herbert Fritschs Inszenierung ganz unterschiedliche, sehr prägnante Typen, die ein wenig an die alten Marthaler-Figuren erinnern, leicht verrückte Durchschnittsmenschen, voller Ticks und Tricks, mal treten sie einzeln, mal in Gruppen auf, zunächst in Kostümen im Stil der 60er-Jahre: die Herren in schmalen Anzügen mit Hut und Schlips, die Frauen mit toupierten Haar-Ungetümen auf den Köpfen. Was sie aus dem Wort Murmel herausholen, reicht vom monotonen Aufsagen über die mit jeglichen Emotionen unterlegten Sprechweisen bis zum (chorischen) Gesang. Hier wird also nicht gemurmelt, sondern viel gesungen, in allen Facetten: Mal wirkt der Abend wie eine minimalistische Oper, mal wie große Show aus Las Vegas.

Zur Brillanz des Abends trägt nicht zuletzt das Bühnenbild bei, das sich Herbert Fritsch ausgedacht hat. Wie alles andere spielt es auf die Kunst der späten 60er und 70er an, in der Dieter Roth in der Fluxusbewegung aktiv war oder seine Eat-Art gemacht hat. Die Bühne besteht aus großen, leuchtend monochromen Flächen, die sich ineinander verschieben oder öffnen, dadurch starke visuelle Effekte erzielen. Später treten die Schauspieler auch in denselben Grundfarben auf, in hautengen Ballettanzügen, die man vom Modern Dance kennt - auch dies ein gelungenes Zitat der Zeit.

Die ausufernde Spielfreude der Schauspieler - die hier akrobatisch-sportliche Höchstleistung bringen und einen genau getimten Slapstick hinlegen - wird von Musiker Ingo Günther live aus dem Orchestergraben begleitet. Seine Klangwelt reicht von minimalmusikartigen Soundunterlagen über Geräuschkompositionen bis zur wild groovenden Tanz- und Gesangseinlage.

Klang, Bild und Ausdruck spielen in "Murmel, Murmel" perfekt zusammen und Herbert Fritsch begeistert mit diesem lustigen und lustvollen Abend das Publikum derart, dass viele beim frenetischen Schlussapplaus fast auf die Stühle sprangen und lauthals mitmurmelten.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEchte Liebe rettet das Klima
Älteres Paar steht glücklich lachend auf einer grünen Wiese vor blauem Himmel  (imago images / Panthermedia / Kzenon)

Die "Welt" berichtet, dass weltweit durch Online-Pornografie so viel Kohlenstoffdioxid freigesetzt wird, wie zum Beispiel in ganz Rumänien. So kann durch Verzicht nicht nur die reale Liebe vorangebracht, sondern auch das Klima gerettet werden. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur