Seit 05:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 04.01.2021

Auf der Suche nach dem WirGuter Streit, schlechter Streit

Sabine Döring im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration, Hände zeigen gegeneinander und mit dem Finger aufeinander. (Getty Images  iStockphoto)
Debatten werden in der Demokratie auch mal mit starken Fronten geführt. (Getty Images iStockphoto)

Gerade in Demokratien herrscht jede Menge Streit, und der wird häufig mit harten Bandagen geführt. Wie sollen wir streiten, damit die Gesellschaft nicht auseinanderfällt, sondern vielmehr zusammenhält? Antworten von der Philosophin Sabine Döring.

Streiten gehört zum Alltag in unserer Gesellschaft - auch in der Politik. Doch gerade im Internet verrohen Debatten immer mehr. Ständig wird ausgelotet, wie schwer man andere treffen kann, was man noch sagen darf und was nicht. Der Streit ist in der Demokratie essenziell, aber wann wird er gefährlich? Kann er die Demokratie auch stärken? Und muss der Konflikt zwangsläufig zum Konsens führen?

Hier geht es zur Denkfabrik 2021. Auf der Suche nach dem

Auf der Suche nach dem, was die Gesellschaft zusammenhält, kommt man am Streit nicht vorbei. Wie sollen wir streiten? Guter Streit, sagt die Philosophin Sabine Döring, ende immer mit einer Einigung ohne Gesichtsverlust für die streitenden Parteien.

Freiheit und Gleichheit sind entscheidend

Grundsätzlich sei die Freiheit, aber auch die Gleichheit der in den Streit involvierten Parteien entscheidend, betont die Philosophin. Man müsse sich gegenseitig als gleichberechtigt akzeptieren - und auf Augenhöhe streiten. 

Selbstverständlich sollte jeder in einem Streit seine Meinung frei äußern dürfen, ohne deswegen Sanktionen fürchten zu müssen, sagt Döring: "Aber: Diese Freiheit müssen alle Parteien in gleicher Weise haben." Den eigenen Status zu nutzen, um verletzliche oder marginalisierte Diskursteilnehmer auszuschließen, zerstöre jeden guten Streit. 

Grundsätzlich schädlich für einen Diskurs ist Döring zufolge die Abwertung von Streitpartnern. Doch auch, wenn das nicht passiere, seien die Anforderungen immer noch sehr hoch, sagt sie:

Die Bürger müssen vernünftig sein

"Die Bürger einer Demokratie müssen vernünftig sein. Und damit ist nicht nur gemeint, dass sie nicht irrational, selbstsüchtig oder verrückt sein dürfen. Sie müssen auch - ich würde hier an John Rawls anknüpfen - die politische Gemeinschaft als ein faires oder gerechtes System sozialer Kooperation zum wechselseitigen Vorteil zwischen freien und gleichen Personen akzeptieren."

Es sei eine spannende Frage, ob es so etwas wie öffentliche Vernunft gebe, sagt Döring. Sie plädiert für den "vernünftigen Pluralismus im Politischen", der keine bestimmte Form des guten Lebens erzwingen oder aufoktroyieren wolle. Dieses Ziel scheine für eine liberale Demokratie der vielversprechendste Ansatz zu sein.

(ahe)

Mehr zum Thema

Denkfabrik 2021 - Auf der Suche nach dem Wir
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.01.2021)

Reihe "Auf der Suche nach dem Wir" (Teil II) - Welche einigende Kraft hat Sprache noch?
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 03.01.2021)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur