Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 21.08.2011

Auf der Suche mit dem Meteoritenfinder

Thomas Grau verdient sein Geld mit Meteoriten

Von Gerhard Richter

Podcast abonnieren
9,6-g-Fragment des Mars-Meteoriten Nakhla. (Universität Hamburg)
9,6-g-Fragment des Mars-Meteoriten Nakhla. (Universität Hamburg)

Öde, mit Kratern übersäte Brocken - Millionen Kilometer von der Erde entfernt, der Bauschutt des Universums. Thomas Grau ist Meteoritenfreund und Hobbyastronom. Jedoch ist er einer der wenigen, der davon lebt, europaweit.

Ungeduldig blättert Thomas Grau in einem Bildband: Aufnahmen von Kleinplaneten und Asteroiden. Öde kraterübersäte Brocken - Millionen Kilometer von der Erde entfernt, der Bauschutt des Universums. Jederzeit können Stücke davon als Meteoriten auf die Erde fallen, überall, auch hier - direkt vor dem Fenster von Thomas Graus Arbeitszimmer, im obersten Stockwerk eines Plattenbaus in Bernau.

Aber der Himmel über den Dächern der brandenburgischen Kleinstadt ist an diesem Nachmittag strahlend blau, keine Feuerkugel, kein Donner, kein Meteorit fällt vom Himmel. Nichts wonach er suchen und nichts womit er Geld verdienen könnte. Seit zwei Jahren wartet der hauptberufliche Meteoritenfinder nun schon auf Einnahmen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.


Links bei dradio.de

Forschung Aktuell - Erbgutbestandteile aus dem All <br>Astrobiologen finden in Meteoriten Bausteine der DNA

Fiel das Leben vom Himmel? <br>

Die Reportage

Marathonläufer aus KeniaLaufen für ein Leben
Brigid Kosgei läuft beim Marathon in Chicago durch das Ziel. (Getty Images / Quinn Harris)

Kenianer sind zurzeit im Langstreckenlauf unschlagbar. Viele junge Frauen und Männer sehen ihre Zukunft als Athleten – ein Beruf, in dem sie mit Glück und Talent viel Geld verdienen können. Aber der Preis, den sie zahlen, ist hoch.Mehr

HawaiiObdachlos im Inselparadies
Abes Zeltverschlag am Fuße eines Vulkankraters.  (Holger Talinski)

Menschen ohne Wohnung auf Hawaii: Viele von ihnen sind auf dem Weg aufs US-Festland hier gestrandet, sie kommen von den Inselstaaten im Pazifik. Für die Touristen sind die Obdachlosen kaum sichtbar, dafür sorgt die Polizei.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur