Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 11.05.2012

Au revoir Merkozy – Quo vadis Europa?

Moderation: Andre Zantow

Podcast abonnieren
Adieu Merkozy? Europas Führungsduo geht getrennte Wege. (AP / Remy de la Mauviniere)
Adieu Merkozy? Europas Führungsduo geht getrennte Wege. (AP / Remy de la Mauviniere)

Das vergangene Wochenende endete für Angela Merkel mit einem "schwarzen Sonntag": Der maßgeblich von der deutschen Bundeskanzlerin initiierte EU-Fiskalpakt wurde in zwei Mitgliedsstaaten der Eurozone buchstäblich abgewählt.

Das Tandem Merkozy hat ausgedient, der neue französische Präsident Francois Hollande steht, anders als sein Vorgänger Sarkozy, dem Sparkurs der Europäischen Union äußerst kritisch gegenüber. Hollande hat seinen Anhängern einen Neustart in Europa versprochen, der Sozialist setzt in erster Linie auf Wachstum und Beschäftigung, um auf diese Weise die Staatsschuldenkrise zu bannen und den Euro zu stabilisieren.

Die Griechen haben sich bei ihren Parlamentswahlen sogar mit überwältigender Mehrheit gegen die strenge europäische Sparpolitik ausgesprochen. Nun herrschen in Athen höchst unsichere politische Verhältnisse. Unklar ist auch, was der Wahlausgang in Griechenland für die Eurozone bedeutet.

Welche Folgen haben die Wahlen in Frankreich und Griechenland für die Zukunft des Euros wie der EU insgesamt? Ist Kanzlerin Merkel jetzt isoliert? Hat die Achse Berlin-Paris ausgedient?

Diese und andere Fragen diskutieren im "Wortwechsel"
- Prof. Tanja Börzel, FU Berlin;
- Dr. Daniela Schwarzer, Stiftung Wissenschaft und Politik;
- Prof. Gerd Langguth, Universität Bonn;
- Jürgen Matthes, IW Köln

Wortwechsel

Ein Jahr nach HanauGenug getan gegen rechts?
Am Abend des 18. Februar 2021 hat sich eine Gruppe Menschen vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin versammelt um Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov zu gedenken. (picture alliance / Anadolu Agency / Abdulhamid Hosbas)

Seit der Ermordung von neun Menschen aus rassistischem Motiv kann niemand mehr die Augen davor verschließen: Rechtsextremisten – viele zu allem bereit – sind mitten unter uns. Haben Gesellschaft und Behörden die richtigen Lehren daraus gezogen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur