Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 03.08.2008

Atemlos durch die Todeszone

Der Achttausender Manaslu: Tummelplatz für Hobby-Alpinisten und Bergprofis

Von Folkert Lenz

Podcast abonnieren
Blick auf den Mount Everest  (AP Archiv)
Blick auf den Mount Everest (AP Archiv)

Der Manaslu ist der achthöchste Berg der Welt. Mit 8163 Metern Höhe steht er in einer Reihe mit dem Mount Everest und anderen Achttausendern in Nepal und Tibet. Doch während auf dem Dach der Welt schon mehr als 3000 Menschen standen, verzeichnet der Manaslu noch nicht einmal 300 Gipfelerfolge. Seine Besteigung gilt als anspruchsvoll.

Der Berg ist wegen seiner Steilheit, gefährlicher Lawinen und Eisabbrüche und des äußerst wechselhaften Wetters berüchtigt - und entsprechend unbeliebt. Und trotzdem sind an seinen Hängen auch die negativen Auswirkungen des 8000er-Abenteuer-Tourismus zu besichtigen. Das Basislager: Ein Rummelplatz. An der Aufstiegsroute: Kommerz und Betrug. Die Alpinisten: Profis, Hobby-Bergsteiger und Hazardeure gemeinsam am Seil. Eine brisante Mischung!
Auch ein deutsches Team war in diesem Jahr am Manaslu erfolgreich. Folkert Lenz hat die Auf- und Aussteiger zum Gipfel begleitet.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Doping-PräventionAchtsam auch in der Freizeit
Moritz Raykowski (TSV Bayer 04 Leverkusen) beim Weitsprung bei den Nordrheinmeisterschaften in Leverkusen für Menschen mit und ohne Behinderung, TSV Bayer 04 Leverkusen. (17.1.2014) (dpa picture-alliance / Mika Volkmann)

Moritz Raykowski ist 19 Jahre alt und Profisportler. Mit Eintritt in den Spitzensport verändert sich das Leben der Athleten nachhaltig: Plötzlich müssen sie rund um die Uhr auf der Hut sein - denn die Gefahr, versehentlich einen positiven Doping-Test zu produzieren, ist groß. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur