Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 15.08.2014

AsylIm Namen der Humanität

Deutsche und europäische Flüchtlingspolitik

Zahlreiche Menschen stehen um zwei große Töpfe, aus denen Essen ausgegeben wird. (AFP / Safin Hamed)
Jesidische Flüchtlinge aus dem Nordirak werden in der kurdischen Stadt Dohuk versorgt. (AFP / Safin Hamed)

Angesichts der humanitären Katastrophe im Nordirak bereitet sich Deutschland auf die Aufnahme vor allem christlicher und jesidischer Flüchtlinge vor. Die Union fordert eine Änderung des Asylrechts um "Platz" zu schaffen für "Menschen, die wirklich in Not sind", so Fraktionschef Kauder.

Gleichzeit schwillt der Strom der Bootsflüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa streben, weiter an - im Vergleich zum Vorjahr hat er sich verfünffacht.

Wie viele Menschen auf der Flucht kann und will Deutschland aufnehmen? Muss das Asylrecht geändert werden, etwa die Regeln für sichere Drittländer? Wie sollte eine europäische Flüchtlings- und Asylpolitik aussehen, die eine fairere Lastenverteilung innerhalb der EU ermöglicht? Und wie kann politisch vermieden werden, dass Menschen überhaupt zu Flüchtlingen werden - durch Entwicklungszusammenarbeit, vielleicht gar durch Waffenlieferungen in Konfliktregionen wie den Irak?

Diese und andere Fragen diskutieren wir im "Wortwechsel" - der politischen Diskussion von Deutschlandradio Kultur – am Freitag, 15.08.2014, ab 18.07 Uhr.

Zu Gast sind:
Wolfgang Bosbach MdB (CDU), Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestags

Hans-Christian Ströbele MdB (Bündnis 90/Die Grünen)

Prof. Dr. Georg Cremer Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes

Moderation: Ernst Rommeney

Wortwechsel

Die PflegereformGroßer Wurf oder fauler Kompromiss?
Eine medizinische Pflegekraft, in blauer Krankenhaus-Bekleding, hält während einer Demonstration ein Stück Toilettenpapier mit der Aufschrift "Ich bin kein Oktopus mit 8 Armen" in den Händen.  (AFP / Odd Andersen)

Lange wurde gestritten, nun hat die Große Koalition einen Gesetzentwurf zur Pflegereform vorgelegt. Eckpunkte sind höhere Löhne, Entlastung für Pflegebedürftige und höhere Beiträge für Kinderlose. Kritiker bezweifeln die Wirksamkeit und Finanzierung.Mehr

Europas Problem mit BelarusSanktionen und was noch?
Proteste in Polen auf der Strasse. Ein Schild 'FREE Roman Protasevich' wird hochgehalten während einer Demonstration vor dem Europäischen Kommissionsbüro in Warschau, 24. Mai 2021 (AFP / Wojtek Radwanski)

Auf die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Minsk reagierte die EU mit Sanktionen gegen Belarus. Doch an dessen Seite steht weiterhin Russland. Sollte Brüssel sich nun auch mit Moskau anlegen und ist die EU dazu bereit?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur