Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 24.07.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 17.07.2018

Astrophysikerin Silke Britzen"Schwarze Löcher sind mein Alltag"

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Porträtfoto von Silke Britzen (Goldegg Verlag)
Parallel zu ihrem naturwissenschaftlichen Studium belegte Silke Britzen Kunstkurse - und führt bis heute eine Art Doppelleben. (Goldegg Verlag)

Was war vor dem Urknall? Diese Frage beschäftigt die Astrophysikerin Silke Britzen seit Kindheitstagen. Sie erforscht die sogenannten "Schwarzen Löcher", für deren Existenz es Hinweise, aber keine stichhaltigen Beweise gibt.

Schon als Kind war die Astrophysikerin Silke Britzen vom Sternenhimmel und vom Weltall fasziniert. Dann, so erzählt sie, habe sie vom Urknall gehört und sich gefragt: Was war davor? Und kann man sich das Nichts vorstellen?

Die sogenannten "Schwarzen Löcher" sind heute ihr Alltag. Und das ist ein Samelsurium verschiedenster Tätigkeiten: Theoretische Physik, Simmulationen und der Austausch mit Kollegen – Kommunikation sei besonders wichtig, sagt sie.

"Die Physik, die im Innern des Schwarzen Lochs gilt, die könnte auch die Physik sein, die uns hilft, den Anfang des Universums zu verstehen", sagt Britzen.

Wo kein Licht entkommen kann

Die Wissenschaftlerin forscht am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn und versucht, in einem weltweiten Forscherverbund zumindest Teile der großen unbekannten Masse zu entschlüsseln. "Schwarze Löcher sind die am dichtesten gepackten Objekte in unserem Universum. Da ist Masse auf ganz kleinem Raum, so dicht, dass keine Information, kein Licht entkommen kann."

Astrophysikerin erholt sich beim Malen

Zum Ausgleich für ihre anspruchsvolle, wissenschaftliche Arbeit gönnt sich die 51-Jährige ein kreatives Hobby: das Malen. Ihre künstlerische Begabung fiel schon in der Schule auf. "Malen ist für mich spielen mit Farben, also das war für mich immer etwas, wo ich mich austoben konnte und das ist für mich Erholung pur."

Parallel zu ihrem naturwissenschaftlichen Studium belegte Britzen Kunstkurse und führt bis heute eine Art Doppelleben zwischen hochkomplizierten physikalischen Formeln und intuitiv entstehenden Farb- und Formenwelten auf der Leinwand.   

Mehr zum Thema

Die kosmische Apokalypse - Das Ende der Welt ist gewiss
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 03.07.2018)

Vor 400 Jahren - Als Kepler herausfand, wie die Planeten sich bewegen
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 15.05.2018)

Stephen Hawking - Sein Humor hat der Physik gut getan
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.03.2018)

Im Gespräch

Archäologe Harald MellerDer „Herr der Scheibe“
Harald Meller (l), Direktor des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie in Sachsen-Anhalt, und Matthias Wemhoff, Direktor des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen mit der Himmelsscheibe von Nebra. (picture alliance/dpa/Soeren Stache)

Den Fund seines Lebens machte der Archäologe Harald Meller nicht an einer Grabungsstätte, sondern in einem Schweizer Hotel: Dort boten ihm Hehler die Himmelsscheibe von Nebra an. Ein 3600 Jahre altes Stück Metall - als Zeuge einer uralten, vergessenen Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur