Seit 21:30 Uhr Einstand
Montag, 12.04.2021
 
Seit 21:30 Uhr Einstand

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.05.2008

Arved Fuchs: Goldgräberstimmung gefährdet arktisches Ökosystem

Polarforscher warnt vor Ausbeutung von Rohstoffen am Nordpol

Podcast abonnieren
Landschaft beim Camp Barneo am Nordpol (Deutschlandradio - Susanne von Schenck)
Landschaft beim Camp Barneo am Nordpol (Deutschlandradio - Susanne von Schenck)

Der Polarforscher Arved Fuchs hat angesichts der Nordpol-Konferenz in Grönland davor gewarnt, dass die zukünftige Ausbeutung von Rohstoffen in der Arktis auf Kosten der Umwelt gehen werde.

Fuchs sagte im Deutschlandradio Kultur, es gebe bis heute kein Krisenmanagement, was denn geschehen werde, sollte es beispielsweise in dem empfindlichen Ökosystem zu einem Ölunfall kommen. Dabei habe ein solcher Unfall in der Arktis viel schlimmere Auswirkungen zur Folge als in wärmeren Gewässern. Dies könne sich auch auf die Bildung von neuem Eis extrem auswirken, sagte der Forscher.

Da in der Arktis riesige Rohstoffvorkommen vermutet würden, wollten die Anrainerstaaten den arktischen Ozean unter sich aufteilen.

Mit der fortschreitenden Eisschmelze habe sich die Lage am Nordpol in den vergangenen Jahren verändert, so Fuchs. Die neuen Möglichkeiten, an die vermuteten Vorräte an Öl, Gas und Kohle heranzukommen, hätten neue Begehrlichkeiten geweckt. Auch gebe es inzwischen im Vergleich zu den 80er Jahren einen technologischen Vorsprung, beispielsweise beim Bau von Schiffen, die anders als früher ganzjährig im Eis unterwegs sein könnten. Deshalb herrsche am Nordpol inzwischen Aufbruchstimmung, wenn nicht sogar Goldgräberstimmung, sagte der Polarforscher.

"Man teilt diesen Ozean, der eigentlich internationales Gewässer ist, unter sich auf, und wenn es denn demzufolge dabei bleibt, hat der Seegerichtshof auch noch ein Wörtchen mitzusprechen, dann sieht es so aus, dass vom arktischen Ozean als internationales Gewässer nur noch ein kleiner Klecks übrig bleibt und den Rest teilen sich die Anrainerstaaten unter sich auf", sagte Fuchs.

Der Polarforscher zeigte sich erstaunt, dass die derzeit in Bonn tagende Artenschutzkonferenz sich diesem Thema gar nicht widme. "Das heißt, es ist so ein bisschen am Rande der öffentlichen Wahrnehmung, diese Bemühung, den Nordpol unter sich aufzuteilen, ohne dass es auf dem internationalen Parkett das Gehör bekommt, das ihm eigentlich zustehen würde."

Sie können das vollständige Gespräch mit Arved Fuchs mindestens bis zum 29.10.2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kalter Krieg um die Schätze des ewigen Eises
Eine Goldgrube

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Ramadan und CoronaVirtuelles Fastenbrechen
Blick von oben auf eine junge muslimische Familie, die während des Ramadan im Koran lesen. (Symbolbild) (picture alliance / Zoonar / Benis Arapovic)

Der Ramadan bricht an. Für Muslime ist dies eine Zeit der Familie und der Besinnlichkeit. Weil das Fastenbrechen im großen Freundes- und Familienkreis derzeit nicht möglich ist, helfen virtuelle Predigten und Online-Ratgeber.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur