Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 19.03.2020

Art BaselKaufanfrage per Button

Carsten Probst im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eingangsportal der Art Basel Kunstmesse beim Preview am 16.Juni 2014 (imago images / art Basel / )
Die Art Basel Kunstmesse in Hongkong findet 2020 wegen der Coronakrise nur im Internet statt. (imago images / art Basel / )

Die größte Kunstmesse der Welt versucht, nach der Messeabsage in Hongkong ihr Angebot online erlebbar zu machen. Carsten Probst hat das digitale Angebot vorab studiert und Vor- und Nachteile einer virtuellen Messe entdeckt.

Erst nach dem Druck von Galerien hat die Art Basel die für März geplante Frühjahrskunstmesse in Hongkong wegen der Coronakrise abgesagt. Jetzt lässt das Unternehmen mit einer Online-Version die Art Basel Hongkong vom 20. bis 25. März im Netz stattfinden. 90 Prozent aller Galerien, die nach Hongkong gereist wären, zeigen ihre Kunst in den Online-Viewing-Rooms.

Transparente Onlinedarstellung

Nach einer einfachen Anmeldung mit einer gültigen E-Mail-Adresse gelange man in das Portal der Online-Viewing-Rooms, sagt der Kulturjournalist Carsten Probst. Dort finde man dann Eintritt zu den Angeboten der mehr als 230 teilnehmenden Galerien: "Zu jedem Bild erscheint rechts der Titel, der Künstler, das Entstehungsdatum und darunter der ungefähre Preis – das ist fast transparenter, als es auf einer Messe wäre."

Coronavirus-Newsletter

Die Preise reichten von 1,2 Millionen Dollar, wie etwa eine Bodenarbeit von Carl Andre der Galerie Konrad Fischer, bis zum unteren Preissegment, etwa für Zeichnungen für 10.000 Dollar der Galerie Bangkok CityCity. Das Platzieren von Kaufanfrage per Button erinnere an das Prozedere von großen Auktionshäusern.

Schwachpunkt ist die fehlende Räumlichkeit 

Auch in Zukunft wolle die Art Basel dieses Online-Angebot beibehalten. Schwierig sei die Bewertung von Skulpturen, da fehle der räumliche Eindruck. "Und natürlich fehlt auch die Möglichkeit, spontane Entdeckungen zu machen, Leute zu treffen, sich auszutauschen oder sich langsam zusammenzukaufen, den Preis vorzutasten. Dieses ganze Erlebnis im Raum ist natürlich nicht da."

Nachteile der späten Absage 

Das Handling der Coronakrise durch die Art Basel und die späte Absage der Messe hätten ihr viel Misstrauen eingebracht und finanziell geschadet: "Die Galerien haben ihre Werke teilweise schon per Schiff nach Hongkong geschickt. Das hat einen Vorlauf von ungefähr 40 Tagen. Und zu diesem Zeitpunkt kam erst die Absage. Dann waren auch Hotels und die ganzen Flugreisen schon gebucht. Die Art Basel hat Verluste für die Galerien dadurch zu entschärfen versucht, dass sie 75 Prozent der Standkosten zurückgezahlt hat."

Das Zögern vor der Absage habe die finanziellen Sorgen der Messe offenbart, für die zusätzlich noch Standgebühren und Eintrittsgelder verloren gegangen sind, so Probst. Das zeige auch die Planung, die Messe stärker an die Börse zu bringen.

(mle)

Mehr zum Thema

Digital statt real - Kultur im Netz
(Deutschlandfunk, Corso, 18.3.2020)

Art Basel beginnt - "Ein riesiger Supermarkt für Kunst"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.6.2017)

Kunstmesse Art Cologne - Kunst aus dem Kabuff
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 11.4.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAufatmen in der Quarantäne
Die polnische Autorin Olga Tokarczuk steht an einem Bücherregal.  (dpa / picuture alliance / Friso Gentsch)

Für die polnische Literatur-Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk ist die Coronakrise auch eine Chance auf einen anderen, gebremsten Rhythmus des Lebens, schreibt sie in der "FAZ". Dies erinnere an die Kindheit, in der sie Zeit verschwenden durfte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur