Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.04.2020

Armin Nassehi zum Leopoldina-Papier"Wir sind noch lange nicht über den Berg"

Armin Nassehi im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Armin Nassehi. (Picture Alliance / Ulrich Baumgarten)
Armin Nassehi: "Niemand behauptet, dass man von jetzt auf gleich die Dinge verändern muss." (Picture Alliance / Ulrich Baumgarten)

Der Soziologe Armin Nassehi, Mitglied der Leopoldina-Expertengruppe, warnt davor, die coronabedingten Einschränkungen zu schnell zu lockern. Erst wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt seien, könne man damit beginnen.

Eine schrittweise Rückkehr zur Normalität empfiehlt ein interdispziplinäres Expertengremium der Leopoldina in der Coronakrise. Dazu gehört auch eine Wiederöffnung der Schulen. Das heiße aber nicht, dass man quasi übermorgen damit beginnen solle, sagt der Soziologe Armin Nassehi, der dem Gremium angehört. "Wir sind da sehr vorsichtig. Niemand behauptet, dass man von jetzt auf gleich die Dinge verändern muss." 

Ohnehin will der Münchner Soziologe das 19-seitige Papier der Expertengruppe nicht als unnmittelbare Handlungsanweisung an die Politik verstanden wissen. Es versuche lediglich, "ein paar Schneisen zu schlagen, in welche Richtung das gehen kann", betont Nassehi. Notwendig sei ein langsames und mehrstufiges Vorgehen, das erst dann einsetzen könne, wenn sich die Infektionszahlen auf einem bestimmten Niveau einpendelten und das Gesundheitswesen nicht überlastet werde.

Die Bevölkerung akzeptiert die Einschränkungen

Sehr wichtig sei zudem, dass bei allen Lockerungsmaßnahmen ein starkes Monitoring stattfinde, unterstreicht Nassehi: "Man muss genau beobachten, ob die Maßnahmen positive oder negative Auswirkungen haben. Wir sind noch lange nicht über den Berg."

Über die Haltung der deutschen Bevölkerung, die coronabedingten Einschränkungen ihres Lebens weitgehend widerspruchslos hinzunehmen, zeigt sich Nassehi überrascht. Dass das - "man könnte fast sagen: butterweich" - möglich sei, hätte vorher wohl niemand zu denken gewagt:

"Es scheint so zu sein, dass die deutsche Bevölkerung tatsächlich die Maßnahmen für angemessen hält, sich daran zwar reibt, aber durchaus sieht, das hat Sinn."

(uko)

Unter welchen Bedingungen entsteht Protest? Das ist das Thema von Armin Nassehis neuem Buch "Das große Nein". Es erscheint am 15. April in der Edition Kursbuch.

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

Tracht tragenDie Lederhose als politisches Werkzeug
Dieter Reiter und Markus Söder beim Wiesn Anstich zur Eröffnung vom Oktoberfest 2019 im Schottenhamel Festzelt. München, 21.09.2019 (dpa / Geisler-Fotopress)

Tracht und Dirndl sind für die Wiener Philosophin Elsbeth Wallnöfer Mittel zur Ausgrenzung und geeignet, nationale Erzählungen zu unterfüttern. Wer als Politiker Tracht trage, betreibe zudem "Anbiederung an das niedere Volk", kritisiert sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur