Seit 00:05 Uhr Chormusik

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 15.11.2013

Armee im Abseits?

Bundeswehr: Von der "Schule der Nation" zur "Sicherheitsfirma"

Podcast abonnieren
Bundeswehrsoldat bei einer Übung (picture alliance / dpa)
Bundeswehrsoldat bei einer Übung (picture alliance / dpa)

Einst war die Bundeswehr die Schule der Nation, platziert in der Mitte der Gesellschaft. Heute erscheint sie wie eine öffentlich-rechtliche Sicherheitsfirma und spielt in der öffentlichen Diskussion kaum noch eine Rolle.

Personalmangel, unterfinanziert, schlecht ausgerüstet - und wenn Soldaten im Ausland Leben und Gesundheit riskieren oder gar verlieren, interessiert das hierzulande kaum jemanden.

Wie kommt die Bundeswehr mit ihrer neuen Rolle zurecht? Muss die Gesellschaft ihr Verhältnis zur Berufsarmee Bundeswehr neu definieren?

Im Wortwechsel von Deutschlandradio diskutieren:

Martina de Maizière, Schirmherrin der Bundeswehr-Familienbetreuung
General Volker Wieker, Generalinspekteur der Bundeswehr
Prof. Peter Steinbach, Historiker, Wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und ehem. Mitglied der Weizsäcker-Kommission zur Reform der Bundeswehr
Reiner Arnold (MdB), Verteidigungsexperte der SPD-Bundestagsfraktion

Moderation:
Alexandra Gerlach, Deutschlandradio Kultur

Wortwechsel

Corona-KriseWie verändert die Pandemie unsere Gesellschaft?
Ein Mann küsst eine Frau durch einen Mundschutz. (imago images / Müller-Stauffenberg)

Die Ausbreitung des Virus Covid-19 verändert den Alltag in Deutschland so umfassend wie keine andere Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Krisenmodus macht die Stärken und Schwächen unserer Gesellschaft sichtbar und eröffnet Gestaltungsspielräume.Mehr

Gefahr von rechtsVom Extremismus zum Terror
Ein Demonstrationszug zieht in Gedenken an die Opfer vom rechtsextremen Anschlag in Hanau vom Hermannplatz zum Rathaus Neukölln, auf einem Schild steht: "Rechten Terror stoppen!", aufgenommen am 20.02.2020 in Berlin. (picture alliance/Geisler-Fotopress)

Spätestens seit dem Anschlag von Hanau sollte es jedem klar sein: Rechtsterrorismus ist eine reale Gefahr in Deutschland. Hass, Rassismus und Antisemitismus breiten sich aus in unserer Gesellschaft und bereiten den Boden für rechte Gewalt. Was tun?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur