Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 31.10.2018

Architekt über bezahlbaren Wohnraum"Die Politik muss unbedingt eingreifen"

Andreas Becher im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf einen Wohnblock in Berlin (dpa / picture alliance / Frank May)
Vor allem in den Ballungsräumen (wie hier in Berlin) fehlt es an günstigen Wohnungen. (dpa / picture alliance / Frank May)

In Deutschland mangelt es an günstigen Wohnungen, vor allem in den Ballungsräumen. Mit hoher Verdichtung könne das anders werden, sagt der Architekt Andreas Becher am heutigen Welttag der Städte. Dem Markt dürfe man den Wohnungsbau nicht überlassen.

Explodierende Mieten, teure Eigentumswohnungen: Diese Entwicklung in Städten Deutschlands wird immer prekärer, gerade für Normalverdiener. Dass in Berlin eine so große Fläche wie der ehemalige Flughafen Tempelhof aufgrund eines Bürgerentscheids bisher nicht bebaut wurde, ist nach Meinung Bechers ein Unding: "Was viele gar nicht wissen: dass dieses Tempelhofer Feld so groß ist wie die Fläche von dem Kleinstaat Monaco. Das muss man sich einfach mal klarmachen, wie viel Platz dort eigentlich wäre, um Wohnungsbau zu machen." 

Der Architekt Andreas Becher im Porträt (imago stock&people)Der Architekt Andreas Becher ist Vorsitzender des Berliner Landesverbandes beim Bund Deutscher Architekten (imago stock&people)

Keinen Flächenfraß vorantreiben

Der Architekt betont: "Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum." Dafür müsse mit dem Baugrund sparsam umgegangen werden: "Man muss natürlich in den Ballungsgebieten, wo Infrastruktur, U-Bahn, Schulen, Kindergärten, alles das schon vorhanden ist, möglichst hoch verdichten, um nicht Flächenfraß voranzutreiben." Betonsiedlungen könne man heutzutage aber nicht mehr bauen, vielmehr seien begrünte Fassaden und Dächer sowie Freiflächen "mit Aufenthaltsqualität" notwendig.

Der internationale Markt mag Deutschland

Über den Trend hin zu immer teureren Immobilien meint Becher, dies könne nicht allein der Markt regeln: "Da muss die Politik unbedingt eingreifen." Dass derartige Wohnungen so gut verkäuflich sind, habe einen Grund: "Weil auf dem internationalen Markt Deutschland immer noch als das Land gilt, wo Sie Sicherheit haben, nicht alle drei Wochen irgendeinen Anschlag. Und die Leute investieren gern in einem Umfeld, wo sie sicher sein können." Das seien oft "ganz normale Menschen" aus China oder den USA, die sagen: "Ich wollte schon immer eine Wohnung in Berlin haben." (bth)    

Mehr zum Thema

Ideen für den Hamburger Wohnungsmarkt - Wohnen im Modul aus Holz
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 30.10.2018)

Tempelhofer Feld - Vom Wert einer Berliner Freifläche
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 26.10.2018)

Bauministerkonferenz - Seriell und digital gegen die Wohnungsnot
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 26.10.2018)

Interview

Schach-Projekt an Bremer Grundschulen"Ein Spiel mit Tiefe"
Schachfiguren aus Holz auf einem Schachbrett. (Unsplash / Maarten van den Heuvel)

Gewinnen wollen, aber trotzdem verlieren können: Konzentrationsfähigkeit und Fairness sollen Bremer Schülerinnen und Schüler beim Schachspiel lernen. Dafür setzt sich der ehemalige Fußballnationalspieler Marco Bode ein. Er hält Schach für ein "wunderbares Tool".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur