Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 25.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Kompressor | Beitrag vom 05.12.2019

Architekt Ricardo Bofill wird 80Erfolg mit Geschmacklosigkeiten

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Christine Watty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gebäudekomplex geschaffen von Ricardo Bofill. (blickwinkel)
Manche wollen es abreißen, andere loben beispielhaften Sozialbau: Walden 7 von Ricardo Bofill (blickwinkel)

Architekt Ricardo Bofill ist vielen ein großes Ärgernis. Seine Entwürfe sind umstritten, trotzdem ist er erfolgreich damit. Jetzt wird der Spanier 80 Jahre alt. Architekturkritiker Nikolaus Bernau erklärt, warum es sich lohnt, genauer hinzusehen.

Der spanische Architekt Ricardo Bofill in der architektonischen Gestaltung des multifunktionalen Vision Park Karlin in Tschechien. (dpa/ Stanislav Zbynek)Umstritten, aber interessant: Ricardo Bofill. (dpa/ Stanislav Zbynek)

Die Postmoderne hat es in der Architektur schwer. Zuletzt wurde sie mehr verspottet als gehasst. Der Spanier Ricardo Bofill aber sei für zwei bis drei Generationen ein richtiger Hassarchitekt gewesen, sagt der Architekturkritiker Nikolaus Bernau. "Weil er mit den ästhetischen Normen der klassischen Moderne gebrochen, aber auch weil er Details verwendet hat, bei denen man einzeln sagen würde: Das ist eine Grausamkeit." Säulen aus Spiegelglas oder Hochhäuser mit Dachgiebel zum Beispiel – das seien allesamt "gnadenlose Geschmacklosigkeiten".

Das "Theater" in den Espaces d'Abraxas in der Pariser Vorstadt Noisy-le-Grand. (dpa/ MAXPPP/ Leon Tanguy)Der vom spanischen Architekten Ricardo Bofill entworfene und Ende der 70er Jahre errichtete Espaces d'Abraxas ist eine soziale Wohnanlage mit 600 Wohnungen. (dpa/ MAXPPP/ Leon Tanguy)

"Andererseits macht die Kombination all dieser Details ungeheuren Spaß, sich das anzugucken", sagt Bernau. Denn die Geschmacklosigkeit breche mit einer Sehgewohnheit und man müsse sich völlig umstellen. Man könne sich ärgern, dass Bofill damit Erfolg hat, sagt Bernau.

Versailles der Arbeiter

Jetzt ist der Architekt 80 Jahre alt geworden. Bofill, der am meisten in Frankreich und Spanien gearbeitet hat, sei immer eher Künstler als Ingenieur gewesen. "Ihm ging es immer um die Gestaltung der großen Form." In Frankreich hat er Sozialbauten errichtet, die sich an den großen Formen des 19. Jahrhunderts orientierten. Seine Entwürfe seien "Gegenmodelle" zu den aufgestapelten Platten gewesen. Die "Espaces d’Abraxas" in einem Pariser Vorort habe er selbst "Versailles der Arbeiter" genannt.

Saint-Quentin-en-Yvelines, Ricardo Bofill, Les Arcades du Lac and Le Viaduc around Bassin de la Sourderie. (imago stock&people)Die Arcades du Lac sind ein Ensemble von Mehrfamilienhäusern in der Pariser Vorstadt, in der Nähe von Versailles. Gebaut wurden sie 1981 nach einem Entwurf von Ricardo Bofill. (imago stock&people)

Sein Apartmenthaus "Walden 7" in Barcelona sei aufgebaut wie eine Kasbah, eine nordafrikanische Festung. Es habe vorzüglich geschnittene Wohnungen, aber die Meinungen über den Bau seien dennoch sehr geteilt. Manche woltlen sie abreißen, andere lobten den beispielhaften Sozialbau. "Das ist auf jeden Fall eine Anlage, von der wir lernen können", sagt Bernau – und das sei selten bei Gebäuden aus dem Jahr 1975.

(leg)

Mehr zum Thema

Beton - Schrecklich faszinierendes Material
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 11.05.2019)

Architekt Ricardo Bofill - „Jedes meiner Werke ist als Teil einer Stadt konzipiert“
(Deutschlandfunk, Corso, 13.03.2019)

Wohnen in Ikonen - "Les Espaces d’Abraxas" in der Banlieue von Paris
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.01.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur