Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 02.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.08.2015

Architekt Paul Schneider-von-Esleben"Das Gegenprogramm zur Nazi-Moderne"

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Architekt Paul Schneider-Esleben im Jahr 1957 (dpa / picture alliance)
Der Architekt Paul Schneider-Esleben im Jahr 1957 (dpa / picture alliance)

Der vor 100 Jahren geborene Paul Schneider-von-Esleben war einer der wichtigsten Architekten der Nachkriegsmoderne. München und Düsseldorf ehren ihn nun mit zwei Ausstellungen. Über seine Bedeutung sprechen wir mit dem Historiker Paul Andreas.

Er baute die erste Hochgarage Deutschlands, das Mannesmann-Hochhaus in Düsseldorf und den Köln-Bonner-Flughafen: Paul Schneider-von-Esleben ist einer der wichtigsten Architekten der Nachkriegsmoderne. Vor 100 Jahren wurde er geboren. Sein Name hat sich in der Öffentlichkeit nicht breit eingeprägt, und doch fehlt er in keinem Lexikon der Architektur des 20. Jahrhunderts.

Die deutsche Architektenzunft widmet ihm zum Jubiläum gleich zwei Ausstellungen in München und Düsseldorf. Der Architekturjournalist und Historiker Paul Andreas hat die Schau für das Museum für Architektur und Ingenieurskunst Nordrhein-Westfalen kuratiert. 

"Er hat jedes Gebäude einzigartig konzipiert"

"Er war unglaublich neugierig, sehr impulsiv und hat sich stilistisch immer neu erfunden", sagt er über Paul Schneider-von-Esleben. Nach dem Krieg habe er sich mit einer teils "unglaublich leichten" Bauweise hervorgetan und damit gleichsam ein "Gegenprogramm zur Nazi-Moderne" geschaffen. Die Vielseitigkeit seines Werks erklärt Paul Andreas mit dem Fehlen einer starren Entwurfsphilosophie. Schneider-von-Esleben habe für jedes Gebäude "wieder am Nullpunkt" angefangen. "Er hat jedes Gebäude einzigartig konzipiert, und er hat daraus nie eine Theorie gemacht."

Mehr zum Thema

Architekt Paul Schneider-Esleben - Entschlossener Avantgardist
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.07.2015)

Wegbereiter der modernen Architektur
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 24.05.2005)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLet there be Luft!
Aus einem offenen Fenster hängt Bettwäsche zum Auslüften. (picture alliance / dpa/ Karl-Josef Hildenbrand)

Wer bisher gedacht hat, in Großbritannien wird Deutschland vor allen Dingen wegen des Autobaus bewundert, den belehrt die "FAZ" eines Besseren: Geachtet wird der Deutsche wegen seiner ausgefeilten Techniken des Lüftens.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur