Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.08.2015

Architekt Paul Schneider-von-Esleben"Das Gegenprogramm zur Nazi-Moderne"

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Architekt Paul Schneider-Esleben im Jahr 1957 (dpa / picture alliance)
Der Architekt Paul Schneider-Esleben im Jahr 1957 (dpa / picture alliance)

Der vor 100 Jahren geborene Paul Schneider-von-Esleben war einer der wichtigsten Architekten der Nachkriegsmoderne. München und Düsseldorf ehren ihn nun mit zwei Ausstellungen. Über seine Bedeutung sprechen wir mit dem Historiker Paul Andreas.

Er baute die erste Hochgarage Deutschlands, das Mannesmann-Hochhaus in Düsseldorf und den Köln-Bonner-Flughafen: Paul Schneider-von-Esleben ist einer der wichtigsten Architekten der Nachkriegsmoderne. Vor 100 Jahren wurde er geboren. Sein Name hat sich in der Öffentlichkeit nicht breit eingeprägt, und doch fehlt er in keinem Lexikon der Architektur des 20. Jahrhunderts.

Die deutsche Architektenzunft widmet ihm zum Jubiläum gleich zwei Ausstellungen in München und Düsseldorf. Der Architekturjournalist und Historiker Paul Andreas hat die Schau für das Museum für Architektur und Ingenieurskunst Nordrhein-Westfalen kuratiert. 

"Er hat jedes Gebäude einzigartig konzipiert"

"Er war unglaublich neugierig, sehr impulsiv und hat sich stilistisch immer neu erfunden", sagt er über Paul Schneider-von-Esleben. Nach dem Krieg habe er sich mit einer teils "unglaublich leichten" Bauweise hervorgetan und damit gleichsam ein "Gegenprogramm zur Nazi-Moderne" geschaffen. Die Vielseitigkeit seines Werks erklärt Paul Andreas mit dem Fehlen einer starren Entwurfsphilosophie. Schneider-von-Esleben habe für jedes Gebäude "wieder am Nullpunkt" angefangen. "Er hat jedes Gebäude einzigartig konzipiert, und er hat daraus nie eine Theorie gemacht."

Mehr zum Thema

Architekt Paul Schneider-Esleben - Entschlossener Avantgardist
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.07.2015)

Wegbereiter der modernen Architektur
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 24.05.2005)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer "Visionär ohne Kanten" ist tot
Designer Luigi Colani präsentiert am 6. Februar 2008 auf der Spielwarenmesse in Nürnberg das erste ferngesteuerte Modellauto mit einem Wasserstoff-Antrieb. (imago/Eckehard Schulz)

"Biodesign" nannte Luigi Colani seine Art der Entwürfe, die allesamt weiche Linien hatten. Jetzt ist er 91-jährig gestorben. Die "NZZ" erinnert an ihn, als einen Designer, bei dem auch Gebrauchsgegenstände aerodynamisch wie Flugzeuge waren.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur