Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Studio 9 | Beitrag vom 29.10.2015

Arabische MedienKaum Berichte über Flüchtlinge in Europa

Von Sabine Rossi

Podcast abonnieren
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Der Nachrichtenraum des arabischen Nachrichtensenders Al-Jazeera in Doha, der Hauptstadt von Katar. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Die arabischen Medien befassen sich hauptsächlich mit der Lage der Syrer in der arabischen Welt, über Flüchtlinge, die in Europa ankommen informieren sie kaum. Wenn aber von ihnen berichtet wird, dann kühl und sachlich.

Die Flüchtlingsströme in Europa sind vielen arabischen Fernsehsendern, wenn überhaupt nur eine Meldung wert. Die Nachrichten in Jordanien und in Ägypten beschäftigen sich vor allem mit Ereignissen aus dem Inland: die Stichwahl für das neue Parlament in Ägypten oder die starken Regenfälle, die an einigen Orten Straßen überschwemmt und wie in Alexandria Menschen in den Tod gerissen haben.

Anders in Libanon: In dem kleinen Land ist etwa jeder vierte Einwohner inzwischen Syrer. Gut eine Millionen syrische Flüchtlinge sind beim Hilfswerk der Vereinten Nationen registriert. Der private libanesische Fernsehsender "Future TV" hat ein eigenes Programm geschaltet.

Ein Sender gehört der libanesischen Hisbollah

"Suriyya al-youm" – "Syrien heute" sendet täglich eine Viertelstunde Nachrichten rund um den Krieg. Angefangen bei den Kämpfen der Opposition – wie die Journalisten die Gegner von Präsident Assad nennen – bis zur Haltung Libanons zu den russischen Luftangriffen im Nachbarland. Dazwischen eine Meldung zum Sondergipfel der EU in Brüssel und zu den tausenden Flüchtlingen auf dem Balkan.

Future TV wurde vom früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafiq al-Hariri gegründet, der bis zu seiner Ermordung 2005 eine besondere Nähe zu Saudi-Arabien pflegte. Die Golfmonarchie unterstützt Assads Gegner in Syrien.

Am anderen Ende des politischen Spektrums in Libanon ist der Sender "Al-Manar" zu verorten. Er gehört der libanesischen Hisbollah, deren Miliz in Syrien auf der Seite von Assad kämpft.

Im Namen Allahs des Gerechten und Barmherzigen begrüßt der Nachrichtensprecher sein Publikum. Danach folgen Meldungen die ganz der Linie der Hisbollah und ihres engsten Verbündeten Iran entsprechen. Umso erstaunlicher, dass sich der Bericht zur Flüchtlingskrise in Europa mit Wertungen zurückhält.

Nachrichten "Al-Manar": "Für diejenigen, die es über das Meer schaffen, beginnt eine weitere schwierige Reise", heißt es. "Die Menschen müssen in Europa strenge Kontrollen passieren. Viele Flüchtlingslager sind überfüllt. Deshalb habe die EU entschieden, weitere Unterkünfte einzurichten und Länder, wie Slowenien, mit zusätzlichen Polizisten zu unterstützen." 

Die Flüchtlinge kommen nicht zu Wort

Eines fällt auf: Alle arabischen Fernsehsender – sowohl die nationalen, als auch die großen überregionalen Nachrichtensender wie Al-Jazeera und Al-Arabiya – berichten sachlich über die Flüchtlingsströme auf dem Balkan. Sofern sie berichten, zitieren sie die offiziellen Positionen. Die Flüchtlinge selbst kommen jedoch so gut wie gar nicht zu Wort. Ihren Treck über den Balkan zeigen die Kameraleute aus der Ferne: Im morgendlichen Nebel verschwimmen die Umrisse der Menschen.

Die arabischen Nachrichtensender halten sich – anders als sonst bei Krisen und Kriegen – zurück. Kein voyeuristisches zur Schaustellen von Leid, keine Menschen, die knietief durch den Schlamm waten, kein Herumschnüffeln in den wenigen Habseligkeiten, die sie mit sich tragen. Stattdessen zeigen sie Zelte, mobile Toiletten und Menschen, die die Flüchtlinge mit essen und trinken versorgen. Immer wieder im Bild: die Kinder, selbst die kleinsten. Viele Familien sind unterwegs in Richtung Deutschland.
Doch mehr noch als mit Europa beschäftigen sich die hiesigen Medien mit den Flüchtlingen in der arabischen Welt. Die Nachrichtensender Al-Arabiya und Sky News zeigen, wie geflohene Syrer beispielsweise in Libanon leben.

Millionen Syrer benötigen in Nachbarländern Hilfe

Die Kamera schwenkt über eine Zeltstadt. Tausende werden so einen weiteren kalten und regnerischen Winter verbringen, sagt der Reporter, unter Umständen, die menschenunwürdig seien.

Ausführlich stellen die großen Nachrichtensender die Gründe dar, warum die Menschen nun nach Europa aufbrechen. Unter der Überschrift "Flucht nach Europa" schreibt Al-Jazeera in seinem arabischen Onlineauftritt, dass es auch daran liege, dass die Menschen in Syriens Nachbarländern die Hoffnung aufgeben, in ihre Heimat zurückzukehren und dass sie sich in Europa all das versprechen, was sie in Libanon, Ägypten oder Jordanien oft nicht haben: Sicherheit, eine Arbeitserlaubnis und Bildung für ihre Kinder.

Die Berichterstattung der arabischen Medien verdeutlicht einmal mehr, dass die Flüchtlingskrise in der Region ihren Ursprung hat – und eine Lösung nicht in Sicht ist. Millionen Syrer benötigen in Syriens Nachbarländern Hilfe. Ihre Zahl ist sehr viel größer als die der Tausenden, die es über das Mittelmeer nach Europa geschafft haben.

Mehr zum Thema

Medien in Südosteuropa - Der Blick auf Stacheldraht und Flüchtlinge
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 26.09.2015)

Flüchtlinge und soziale Medien - "Geschichte nimmt durch Twitter viel schnellere Entwicklung"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.09.2015)

Flüchtlingsunterkünfte - Journalisten müssen draußen bleiben
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 22.08.2015)

Flüchtlingsdebatte - Hass im Netz
(Deutschlandfunk, Interview, 21.08.2015)

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur