Dienstag, 27.07.2021
 

Interview | Beitrag vom 18.06.2021

App "Konterbunt"Argumentationshilfe gegen rechte Stammtischparolen

Mikis Rieb im Gespräch mit Ute Welty

Screenshot der Browserversion der Konterbunt-App (Screenshot konterbunt.de)
Menschen bestärken, gegen diskriminierende Parolen einzuschreiten, und ihnen dafür "gute Wege" vermitteln: Dabei soll die App Konterbunt unterstützen. (Screenshot konterbunt.de)

Der Politologe Mikis Rieb hat eine App mitentwickelt, die Menschen dazu befähigen soll, rechten Stammtischparolen entgegenzutreten. Seine Empfehlung: immer widersprechen. Wenn nicht, würden Frauenfeindlichkeit oder Rassismus als normal wahrgenommen.

Es ist vermutlich schon jedem passiert. Im Freundeskreis, bei der Arbeit, in der Kneipe oder im Kreis der lieben Familie: Plötzlich und unerwartet taucht sie auf, die Stammtischparole. Was tun, wenn Frauen, Menschen mit Migrationsgeschichte oder Homosexuelle mal eben verbal entwertet werden? Darüber hinweg gehen? Der Kollege wird es ja wohl hoffentlich nicht so gemeint haben. Oder einhaken, widersprechen?

Hier geht es zur Denkfabrik 2021. Auf der Suche nach dem Wir. (Foto: Deutschlandradio / Malte Müller)

In jedem Fall widersprechen, sagt Mikis Rieb, Mitarbeiter der niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Wenn man das nicht tue, würden solche Parolen von den Anwesenden als normal wahrgenommen. Rieb ist Mitentwickler einer neuen App, mit der man sich auf schwierige Situationen dieser Art vorbereiten kann. "Konterbunt" heißt sie - und baut laut Rieb auf den Methoden des Argumentationstrainings auf.

Schlagfertigkeit ist trainierbar

Man kann sie natürlich nicht direkt einsetzen, wenn der Schwulenwitz gerade gemacht worden ist. Aber man kann sich einmal grundsätzlich mit solchen Situationen beschäftigen und überlegen, was man sagen könnte - und wie. Denn es ist gar nicht so leicht, die richtigen Worte zu finden.

Die App solle Menschen bestärken, einzuschreiten, sagt Rieb, und ihnen dafür zugleich "gute Wege" vermitteln. Schlagfertigkeit könne man trainieren. Und auch über die Dynamik von Gesprächssituationen kann man einiges lernen.

Wer fragt, der führt

Rieb nennt ein praktisches Beispiel: Wer Fragen stelle, zwinge den anderen, sich zu erklären: "Wer fragt, der führt", sagt Rieb. Die App hat einen "Strategieguide", der weitere Empfehlungen enthält und sie näher beschreibt: Initiative ergreifen, Gesprächsregeln herstellen, zum Zuhören zwingen, nicht moralisieren, Widersprüche aufdecken, Grenzen setzen, Gefühle ansprechen.

Auch ein "Parolenverzeichnis" bietet die App - mit Beispiel-Antworten, die im entscheidenden Moment passen könnten. Die App richte sich an Menschen, die das Bedürfnis hätten, sich für ein demokratisches Miteinander einzusetzen, sagt Rieb. Grundsätzlich sei die App aber auch eine Möglichkeit, sich noch einmal vertieft mit dem Thema Diskriminierung auseinandersetzen.

(ahe)

Mehr zum Thema

Stammtische - Eine Tour durch deutsche Kneipen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 1.7.2019)

Hilfestellungen gegen rechte Parolen - Die Überwindung der eigenen Sprachlosigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 19.12.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Klimawandel in SüdamerikaWarum Kaffee teurer wird
Ein offener Sack mit Kaffeebohnen und einer Schaufel aus Metall darin steht auf dem Boden.  (picture alliance / dpa Themendienst / Mascha Brichta)

Kaffee werde künftig teurer und qualitativ schlechter - der Grund dafür liege zu einem großen Teil im Klimawandel, sagt Agrarökonom Christian Bunn. Aktuell sind die Kaffeepreise in Brasilien enorm gestiegen. Aber auch Tee und Kakao sind betroffen.Mehr

Statt Impfpflicht Konzerte nur für Geimpfte?
Konzertszene: Im Vorderung des Bildes sieht man viele dicht stehende Konzertbesucher, die ihre Hände in die Höhe heben. Im Hintergrund sieht man einen Sänger auf der Bühne, sein Auftritt wird von buten Scheinwerfern beleuchtet. ( Unsplash.com / Pien Muller)

Einschränkungen für Ungeimpfte seien ab Herbst möglich, heißt es aus dem Kanzleramt. Wer sich nicht impfen lässt, müsse hinnehmen, zum Beispiel ein Konzert nicht besuchen zu dürfen, findet der Branchenvertreter Jens Michow. Und er ärgert sich über Nena.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur