Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Tonart | Beitrag vom 15.04.2019

App für virtuelle KonzerteEin Streichquartett auf dem Küchentisch

Elisabeth Hahn im Gespräch mit Mathias Mauersberger

Beitrag hören
Besucher testen in Berlin die neue App "Konzerthaus Plus". Diese lässt via Augmented-Reality-Technologie vier virtuelle Musiker auf einem Tablet erscheinen, die den Anfang von Franz Schuberts "Der Tod und das Mädchen" spielen. (Konzerthaus Berlin / Pablo Castagnola)
Vier virtuelle Musiker spielen den Anfang von Franz Schuberts „Der Tod und das Mädchen“. (Konzerthaus Berlin / Pablo Castagnola)

Professionelle Orchestermusiker in der eigenen Wohnung? Mit der Augmented-Reality-App "Konzerthaus Plus" lässt das Konzerthaus Berlin vier virtuelle Musiker auftreten. Die Technologie dieser App beherrschen vor allem Kinder und Jugendliche intuitiv.

Die vier Musiker des Konzerthausquartetts erscheinen wie ein Hologramm auf den vier Spielkarten und spielen Schuberts Streichquartett "Der Tod und das Mädchen". Alles was man dafür braucht, ist die App "Konzerthaus plus", ein Smartphone und die vier Spielkarten, die auch als Download verfügbar sind. 

Mehrwert in der musikalischen Vermittlung

Das Ganze sei erstaunlich rund und professionell gemacht, sagt Elisabeth Hahn. Ein Konzerterlebnis könne das "Virtuelle Quartett" aber nicht ersetzen. Das bestätigt auch Elena Kountidou, die Kommunikationsleiterin am Berliner Konzerthaus.

"Der eigentliche Mehrwert liegt vor allem im Bereich der musikalischen Vermittlung", sagt Elisabeth Hahn. Denn man habe hier die Möglichkeit, auch einzeln in die Stimmen hineinzuhören, indem nur eine Spielkarte auf den Tisch gelegt wird. So könne beispielsweise der spezifische Klang einer Bratsche kennengelernt werden.

Aus diesem Grund stellt das Konzerthaus Berlin sein "Virtuelles Quartett" und weitere Anwendung aus dem Bereich der Virtual und Augmented Reality an Schulen vor. Das müsse jedoch auch pädagogisch sinnvoll in den Unterricht eingebaut werden, erklärt Hahn. "Dann kann man eben auch Kinder ansprechen, die sonst vielleicht nicht die Möglichkeit haben, regelmäßig ins Konzert zu gehen."

Intuitiver Umgang mit der Technik

Gerade Kinder und Jugendliche hätten einen intuitiven Umgang mit dieser Technik, wie Elisabeth Hahn in der digitalen Ausstellung im Vestibül des Konzerthauses beobachtet. Dort können die Besucher unter anderem das "Virtuelle Quartett" ausprobieren. "Die Jüngeren brauchten da überhaupt keine Hilfe. Während die älteren Leute eher einen Bogen um die Spielereien machten", erklärt sie.

Tonart

CATT: "Moon"Ein Lied, das alles veränderte
Catharina Schorling alias CATT steht in einem weißen Raum, ihr rechter Arm ält ausgestreckt eine Hand.  (CATT / Artwork)

Der Song "Moon" war eigentlich nur für einen Freund, den sie trösten wollte. Doch dann stellte sie "Moon" ins Netz, und damit veränderte sich ihr Leben. Ein Label wollte unbedingt eine Platte mit ihr machen - die sie nun nach dem Song benannt hat.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur