Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 22.07.2010

Anregende Selbsterfahrung eines Bildungsbürgers

Karl-Markus Gauß: "Im Wald der Metropolen", Paul Zsolnay Verlag, Wien, 2010, 304 Seiten

Blick auf eine Gedenkskulptur im ehemaligen Konzentrationslager Jasenovac in Kroatien - eine Station von Gauß' beschriebener Reise. (AP Archiv)
Blick auf eine Gedenkskulptur im ehemaligen Konzentrationslager Jasenovac in Kroatien - eine Station von Gauß' beschriebener Reise. (AP Archiv)

Karl-Markus Gauß, geboren 1954 in Salzburg, hat sich als Schriftsteller, Publizist und Herausgeber der Zeitschrift "Literatur und Kritik" einen Namen gemacht. "Im Wald der Metropolen" beschreibt eine spannende Reise durch europäische Städte, Zeitalter und Befindlichkeiten.

Das Gesicht seines einsamen Tischnachbarn in einem Restaurant der französischen Stadt Beaune ist zu einer Grimasse erstarrt, die sich dem Erzähler tief einprägt. Er glaubt, im wahren Leben Zeuge eines Elementarereignisses geworden zu sein, in dem Verzweiflung und Hochmut, Bösartigkeit und Schmerz einzigartig zusammenspielen. Zugleich ruft der Grimassenschneider aus Beaune einen Eindruck wach, den der Erzähler Jahrzehnte zuvor bei der Betrachtung eines Kunstwerks im Wiener Belvedere gewonnen hatte. Dort hatte er sich von dem "Erzbösewicht" fesseln lassen, einem wild grimassierenden Gesicht als Skulptur von Franz Xaver Messerschmidt, dem wegen seiner extravaganten Unbotmäßigkeit verstoßenen habsburgischen Hofkünstler.

In seinem bei Zsolnay erschienenen Buch "Im Wald der Metropolen" verknüpft der österreichische Schriftsteller Karl-Markus Gauß unermüdlich alltägliche Reiseeindrücke mit politischen Betrachtungen sowie kulturgeschichtlichen Reminiszenzen und Entdeckungen zu einem großen Mosaik Europas. So macht sich Gauß auf die Suche nach Vuk Karadžić, einem Mann des 19. Jahrhunderts, der als Vater der serbischen Schriftsprache und Nation gilt.

Die Suche führt nach Wien, wo Karadžić fünf Jahrzehnte seines Lebens verbrachte und mit anderen südslawischen Gelehrten – wie dem Slowenen Jernej Kopitar – Pläne für ein künftiges Jugoslawien schmiedete, sowie nach Belgrad. Dort findet Gauß nicht nur eine allgegenwärtige "Vuk"-Verehrung, sondern auch die "freundlichsten Europäer" der Gegenwart.

Auf dem Weg von Belgrad nach Zagreb besichtigt er Jasenovac, das berüchtigte Vernichtungslager der Ustascha-Faschisten, das sich nach den jugoslawischen Zerfallskriegen in einem beklagenswerten Zustand befindet. Im tschechischen Brünn spürt der Reisende den Wirkungen des Regens auf die Seele der Menschen nach und entreißt bei dieser Gelegenheit tschechische Dichter dem Vergessen, die es im Gefolge der Katastrophen des 20. Jahrhunderts nach Portugal oder in eine britische Heilanstalt verschlagen hat. Im oberschlesischen Oppeln bewundert Gauß eine nach dem Zweiten Weltkrieg originalgetreu wieder aufgebaute Altstadt mit venezianischem Flair zwischen Oder und Oderkanal. Zugleich beobachtet er nicht ohne Skepsis den Versuch einiger Enthusiasten, eine eigene – von deutschen, polnischen und tschechischen Einflüssen geprägte – schlesische Sprache zu etablieren.

Gauß erzählt auf 300 Seiten in 13 lose miteinander verbundenen Geschichten anregend und nicht selten mitreißend, ohne sich in die Fülle der Einzelheiten zu verlieren. Mit Ironie bedenkt er nicht nur manche Erscheinungsform des Zeitgeistes, sondern auch seine eigenen, hier und da aufscheinenden Ängste vor einem alsbald bevorstehenden Herztod. Der eitlen Selbstbeschau entgeht er dabei meist mithilfe der nächsten kulturhistorisch-philosophischen Abschweifung. Über dem Ganzen schwebt die Selbsterfahrung des Bildungsbürgers, der im Reisen den allmählichen Wandlungen seines Ichs auf die Spur zu kommen glaubt. Das ergibt eine allemal spannende Fahrt durch europäische Städte, Zeitalter und Befindlichkeiten.

Besprochen von Martin Sander

Karl-Markus Gauß: Im Wald der Metropolen
Paul Zsolnay Verlag Wien,
304 Seiten, 19,90 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur