Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Kompressor | Beitrag vom 13.12.2017

Anonymisiertes ManuskriptNobelpreisträger von Verlagen durchweg abgelehnt

Elisabeth Ruge im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Der französische Schriftsteller Claude Simon 1985 in Sales (Südfrankreich). Als einer der führenden Vertreter des Nouveau roman (u.a. "Das Seil", 1947, "Der Leitkörper", 1971) wurde er 1985 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.  (picture alliance / dpa / afp)
Der französische Schriftsteller Claude Simon wurde als einer der führenden Vertreter des Nouveau roman 1985 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / afp)

Schafft es der Romanauszug eines Schriftstellers, der mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, heute noch in einen Verlag? Ein Fan von Claude Simon hat das in Frankreich ausprobiert. Das Ergebnis war verblüffend.

Ein Literaturliebhaber von Claude Simon (1913 – 2005) schickte einen Auszug von dessen Buch "Le Palace" an 19 Verlage – von 12 Verlagen kam eine Absage, 7 reagierten gar nicht. Der französische Schriftsteller war 1985 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden.

"Das ist kein einfacher Text, um es gelinde zu sagen", räumt die Verlegerin und Literaturagentin Elisabeth Ruge ein. "Er ist in vielen Ländern nur in kleinen Verlagen erschienen, die sich auf Übersetzungen oder auch auf schwierige Texte spezialisiert hatten."

Dieses Buch, das um das Thema des spanischen Bürgerkriegs und damit verbunden um die Aufarbeitung der linken Bewegung kreist, habe es schon zu Lebzeiten des Autors schwer gehabt, so Ruge.

Kaum Chancen für schwierige Texte

Es passiere Verlagen und Lektoren immer wieder, dass wichtige Texte unerkannt an ihnen vorbeigingen, sagt Ruge. Sie sieht eine andere Gefahr, die sich auch an diesem Experiment zeige:

"In vielen Häusern räumt man in meinen Augen den Marketingabteilungen ein zu hohes Mitspracherecht ein. Traditionell fand ich es immer gut, wenn es Verlagsrunden gibt, wo vor allem im Lektorat vor allem mal über Texte diskutiert wird – auch um dann schwierige Entscheidungen zu treffen. Es ist wichtig, über Texte zu diskutieren, ohne gleich ihre 'Pitchbarkeit' in den Vordergrund zu stellen oder darüber nachzudenken, ob die Autorin oder Autor für eine Homestory gut ist. Dadurch wird es für schwierige Texte zunehmend schwer, in Verlagen unterzukommen."

(cosa)

Fazit

Massenets "Manon"Verloren im Glitzer der Halbwelt
Eleonore Marguerre als Manon sitzt in einem Kreis, der hinter einer Glasscheibe von der Decke hängt. (Ludwig Olah / Staatstheater Nürnberg)

Tatjana Gürbaca hat Massenets "Manon" am Staatstheater in Nürnberg inszeniert. Das Urteil unserer Kritikerin Franziska Stürz fällt ambivalent aus: Die Inszenierung habe stimmstarke Darsteller, es fehle allerdings etwas die französische Eleganz.Mehr

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur