Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 31.05.2019

Anna Sauerbrey über Merkels Harvard-Rede"Sie versucht ein Bild von sich zu zeichnen"

Moderation: Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kanzlerin Angela Merkel trägt eine rote Robe der Harvard-Universität und hat die Hände vor ihrem lächelnden Gesicht zu einer Dankesgeste zusammengelegt, nachdem sie die Ehrendoktorwürde verliehen bekam (Imago/UPI Photo/Matthew Healey)
Dankbare Geste: Angela Merkel erhielt von der Harvard-Universität die Ehrendoktorwürde - für ihren Pragmatismus in der Flüchtlingspolitik. (Imago/UPI Photo/Matthew Healey)

Einfache Wahrheiten, viel Wohlgefühl: Angela Merkels Rede an der Harvard-Universität war auf ein liberales Publikum zugeschnitten, sagt die Journalistin Anna Sauerbrey. Merkel habe auch Punkte angesprochen, die sie in ihrer Politik vermissen ließ.

"Wenn wir Mauern einreißen, ist alles möglich": Kanzlerin Merkel nahm in ihrer Rede vor rund 20.000 Menschen an der Harvard-Universität Bezug auf ihre DDR-Biografie. Das habe sie bisher fast immer vermieden, kritisiert Anna Sauerbrey: "Man sieht an dieser Rede, dass es sehr einfach gewesen wäre, daraus eine starke Erzählung für ihre Kanzlerschaft abzuleiten", sagte die Tagesspiegel-Redakteurin im Deutschlandfunk Kultur. Denn um Politik zu vermitteln, brauche es manchmal starke Erzählungen.  

Anna Sauerbrey, Leiterin des Meinungs-Ressorts des Berliner "Tagesspiegels", im Studio von Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandradio / Sandra Ketterer)Anna Sauerbrey, Leiterin des Meinungs-Ressorts des Berliner "Tagesspiegels", im Studio von Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandradio / Sandra Ketterer)

Dass sich Merkel in Harvard dazu bekannte, bis 2050 in Deutschland und Europa CO2-neutral zu werden, fand Sauerbrey "mutig". Zu Hause allerdings versuche die Kanzlerin, das Thema auf das Klimakabinett auszulagern. Dort werde die politische Verantwortung "auf viele Köpfe verteilt". Überhaupt persönlich Verantwortung für ein Thema zu übernehmen, vermisst die Journalistin bei Merkel meist - ihre Migrationspolitik ausgenommen. 

Merkel als Symbolfigur gegen Trump verehrt

Jetzt betreibe die Kanzlerin "Vermächtnispolitik", so Sauerbrey: "Sie versucht ein Bild von sich zu zeichnen, wo die meisten Beobachter in Deutschland sagen würden: Ganz hat sie dem nicht entsprochen." In den liberalen Kreisen der USA werde Merkel dagegen als Symbolfigur gegen Donald Trump "sehr verehrt". Sie spreche immer wieder einfache Wahrheiten aus und habe mit ihrer Rede "sehr viel Wohlgefühl" verbreitet:   

"Wenn es verfassungsmäßig irgendwie möglich wäre, was es nicht ist, hätte sie eine gute Chance als demokratische Präsidentschaftskandidatin in den USA." 

(bth)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur