Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.03.2019

Andreas Speit zum Richtungsstreit der AfD"Die Nerven liegen in diesem Milieu blank"

Moderation: Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
13.10.2018, Thüringen, Arnstadt: Alexander Gauland (r), AfD Bundessprecher, gratuliert AfD-Landessprecher Björn Höcke beim Landesparteitag der AfD Thüringen nach dessen erfolgreichen Wahl zum Spitzenkandidaten für die Thüringer Landtagswahl 2019. Der Wahlgang dauerte ungewöhnlich lange. Foto: Arifoto Ug/Michael Reichel/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / Arifoto Ug / Michael Reichel)
Alexander Gauland (r.) gratuliert Björn Höcke beim Landesparteitag der AfD Thüringen nach dessen erfolgreichen Wahl zum Spitzenkandidaten für die Thüringer Landtagswahl 2019. (picture alliance / dpa / Arifoto Ug / Michael Reichel)

Die rechtskonservative "Junge Freiheit" rechnet in ihrer aktuellen Ausgabe mit dem thüringischen AfD-Landeschef Björn Höcke ab. Hintergrund sei ein scharfer Konflikt über die Zukunft der Partei, sagt der Journalist Andreas Speit.

Die "Junge Freiheit" rechnet scharf mit dem thüringischen AfD-Landeschef Björn Höcke ab und nennt ihn ein "ideologisches Irrlicht". Das Leitmedium des Rechtskonservatismus warnt die AfD zudem vor "Selbstradikalisierung" und einem "Weg in den eskapistischen Untergang".

Eine Neu-Positionierung im rechten Milieu sei unübersehbar, sagt dazu der Journalist Andreas Speit. Dahinter stehe die Angst, Wähler und Mitglieder zu verlieren, sollte der Verfassungsschutz die AfD beobachten.

Angst vor Verlust von Wählern und Mitgliedern

Speit sagt in unserem Programm: "Wir haben in den letzten Monaten immer mehr erleben dürfen, dass im Kontext der Diskussion der Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz die Nerven in diesem Milieu wirklich blank liegen. Es herrscht einfach die Angst, dass mit der Beobachtung des Verfassungsschutzes sie einerseits Wählerschaft als auch Mitglieder verlieren könnten."

Die "Junge Freiheit" habe schon früher vorsichtig gewarnt, dass Björn Höcke eigentlich die Radikalisierung der AfD mit seinem Flügel vorantreiben würde, sagt Speit. Dieser Höcke-Flügel umfasse circa 11.000 Personen - "wirklich eine Hausmacht" - wohl ein Drittel der Partei.

Die "Junge Freiheit" fürchte, dass das moderate konservative Klientel für die AfD verloren gehen könne - "und sie befürchtet auch, dass der große Traum, den sie alle hatten, rechts von der Union – und bitte nur bildlich verstehen: links von der NPD – endlich eine Partei zu etablieren, dass der wieder platzen könnte".

"Burgfrieden ist zu Ende"

Die zentrale Frage sei nun, ob die AfD "eine bewegungsorientierte Partei" sein wolle, "wie das Herr Höcke nennt". Oder ob sie sich auf Regierungsebene koalitionsfähig zeigen möchte.

Gegen die "Junge Freiheit" positioniere sich Götz Kubitschek, einer der Mitbegründer des Instituts für Staatspolitik. Auch AfD-Fraktionschef Alexander Gauland habe sich immer wieder schützend vor Björn Höcke gestellt, betont Speit. Die beiden seien wesentlich enger miteinander verwoben als das oft in den Medien wahrgenommen werde.

Lange habe man "Burgfrieden" unter den Lagern gehalten. "Und man erlebt jetzt eigentlich, dass dieser Burgfrieden zu Ende ist, und das ist wirklich ein entscheidender Schritt."

(huc)

Mehr zum Thema

Verwaltungsgerichts-Entscheid - Verfassungsschutz darf AfD nicht "Prüffall" nennen
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 26.02.2019)

Meinungsfreiheit - Wo die Grenzen des Sagbaren liegen
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 21.02.2019)

Historiker Wolffsohn - "Das Gedenken geht an der Bevölkerung vorbei"
(Deutschlandfunk, Interview, 31.01.2019)

Interview

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur