Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Studio 9 | Beitrag vom 29.08.2018

Analyse der WM-Niederlage in RusslandÜberheblichkeit und eine gespaltene Mannschaft

Thomas Wheeler im Gespräch mit Julius Stucke

29.08.2018, Bayern, München: Deutsche Fußball-Nationalmannschaft, Präsentation der WM-Analyse und Kader-Bekanntgabe für die Länderspiele gegen Frankreich und Peru. Bundestrainer Joachim Löw (l) und Teammanager Oliver Bierhoff bei der Pressekonferenz.  (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Bundestrainer Joachim Löw (l) und Teammanager Oliver Bierhoff bei der Präsentation der Analyse zur Fußball-WM am 29.08.2018 in München (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Die Fußball-Nationalmannschaft schied bei der WM in Russland in der Vorrunde aus. Nun wurde die Analyse des Debakels präsentiert - mit diversen Eingeständnissen. Ein Thema vermisst unser Sportredakteur Thomas Wheeler jedoch.

Was war los in Russland bei der Fußball-Weltmeisterschaft mit der deutschen Nationalmannschaft? Ein Kader voller hervorragender Spieler – aber ein doch klägliches Ende in der Gruppenphase. Am heutigen Mittwoch haben Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff die Ergebnisse ihrer zweimonatigen WM-Analyse auf einer Pressekonferenz präsentiert.

Erwartungsgemäß hätten die beiden nicht den einen finalen Grund ausgemacht, berichtet unser Sportredakteur Thomas Wheeler. Ein wichtiger Schluss sei aber gewesen, dass man zu überheblich an die Mission Titelverteidigung herangegangen ist. 

Als seinen größten Fehler sieht Löw, dass er dachte, mit dem dominanten Ballbesitz-Fußball durch die Vorrunde zu kommen. Stattdessen hätte er die Mannschaft nach eigenen Worten auf eine etwas sicherere Spielweise vorbereiten müssen.

Özil als Sündenbock?

Thema bei der Analyse-Pressekonferenz war auch der Umgang mit Mesut Özil. Er war im Zusammenhang mit Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, die im Mai aufgetaucht waren, heftig in die Kritik geraten. Im Juli trat Özil als Nationalspieler zurück.

Löw und Bierhoff hätten bei ihrer öffentlichen Analyse betont, Özil sei ein hervorragender Fußballer gewesen und dass sie seinen Rücktritt bedauerten, so Wheeler. Außerdem sagten sie, sie hätten die gesamte Affäre rund um den Fototermin mit Erdogan falsch eingeschätzt. Gegen Özils Vorwurf, es gebe Rassismus in DFB-Spitze, verwahrten sie sich.

Özils Kritik hatte sich in erster Linie gegen das Verhalten des DFB-Präsidenten Reinhard Grindel und dessen missverständliche Aussagen gerichtet; zum Teil auch gegen Bierhoffs Aussagen. Sportredakteur Thomas Wheeler hat darauf ebenfalls einen kritischen Blick:

"Da konnte man schon den Eindruck gewinnen, dass hier ein Sündenbock für das Versagen der Mannschaft in Russland gesucht worden ist."

Als befremdlich empfindet Wheeler, dass bei der Präsentation der Analyse das Thema Spaltungen in der Nationalmannschaft ausgespart worden sei. Das betreffe zum einen die Spieler mit migrantischem Hintergrund wie Ilkay Gündogan, Antonio Rüdiger, Jérôme Boateng - und auf der anderen Seite die Weltmeister Neuer, Müller, Kroos.

Zum anderen gebe es sehr unterschiedliche Denk- und Lebensweisen in der Mannschaft: auf der einen Seite die arrivierten Spieler, die "eher auf dem deutschen, bayerischen Boden angesiedelt sind" - und auf der Seite jüngere Spieler wie Boateng, Rüdiger oder Draxler, die unter dem Stichwort "L.A. Lifestyle" firmierten.

(abr)

Mehr zum Thema

WM-Analyse von Joachim Löw - Kein Umbruch bei der Nationalelf zu erwarten
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 29.08.2018)

Mesut Özil - Wie ein Höchstbegabter zum "Fremden" gemacht wurde
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 24.07.2018)

Esra Kücük über den "Fall Özil" - "Diese Debatte ist symptomatisch für den Backlash, den wir erleben"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.07.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur