Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 20.01.2021

Amtseinführung von Joe Biden Rückkehr der Freundlichkeit und Zivilität

Tilo Kößler im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Joe Biden wird als US-Präsident vereidigt und schwört auf die Bibel, rechts von ihm steht seine Ehefrau.  (picture-alliance/Pool AFP/AP/Saul Loeb)
Joe Biden wurde als US-Präsident vereidigt und schwor auf die Bibel, neben ihm steht seine Ehefrau Jill Biden. (picture-alliance/Pool AFP/AP/Saul Loeb)

Nach der Amtseinführung von Joe Biden in das Präsidentenamt zeigt sich unser USA-Korrespondent Tilo Kößler von deren feierlicher Würde beeindruckt. Mit Vize-Präsidentin Kamala Harris werde es eine sehr klare Arbeitsteilung geben.

"Was mich beeindruckt hat, war, dass diese ganze Veranstaltung in einer feierlichen Würde stattgefunden hat", schildert unser Washington-Korrespondent Tilo Kößler seine Eindrücke von der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden in Washington. "Das war tatsächlich nicht nur die Rückkehr zur Normalität, sondern das war eine Rückkehr zur Zivilität, die Rückkehr zum respektvollen Umgang."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Diese Form der Feierlichkeiten habe auch mit dem Inhalt von Joe Bidens erster Rede korrespondiert, so Kößler.  Der neue US-Präsident habe dazu aufgerufen, den  "Krieg" zu beenden und mit dem Hass in der Gesellschaft Schluss zu machen.  Meinungsunterschiede gehörten zur Demokratie, aber keine Feindschaft. Die Zeremonie habe eine "Rückkehr der Freundlichkeit ausgezeichnet", sagt Kößler.  

Kamala Harris wurde als Vize-Präsidentin feierlich vereidigt. (picture-alliance/Pool AFP/AP/Saul Loeb)Kamala Harris wirkte bei ihrer Vereidigung als Vize-Präsidentin begeistert. (picture-alliance/Pool AFP/AP/Saul Loeb)
Zu der Zusammenarbeit von Biden mit seiner Vize-Präsidentin Kamala Harris sagt Kößler: Man habe da natürlich einen alten Präsidenten von 78 Jahren, und auf der anderen Seite eine jugendlich frisch wirkende, geradezu begeisterte Stellvertreterin gesehen. "Das ist schon ein ganz besonderes, gemischtes Doppel." Der Präsident werde sich zunächst auf drei Schwerpunkte konzentrieren: die Bekämpfung der Pandemie, das Motiv des Wundenheilens in der Gesellschaft und das Verhältnis zu den Alliierten. Deshalb werde Biden versuchen, viele Gespräche zu führen und Brücken zu schlagen.  

Arbeitsteilung zwischen Biden und Harris 

Harris werde dagegen sehr stark mit der Innenpolitik und den Reformprozessen beschäftigt sein, sagt Kößler. Dabei gehe es unter anderem um die Justizreform und die Polizeireform. Als Vize-Präsidentin habe sie den Vorsitz und die entscheidende Stimme in einem Senat, der sich mit 50 Stimmen für die Demokraten und 50 für die Republikaner genau im Patt befinde. "Sie wird tief, tief involviert sein in innenpolitische Entscheidungsprozesse." Damit zeichne sich auch die Arbeitsteilung ab.

Amtsenthebungsverfahren als Testprobe 

Ob es gelingen werde, eine gewisse Zusammenarbeit mit den Republikanern zu erreichen, werde sich im Amtsenthebungsverfahren gegen Donalds Trump zeigen. Bei der Abstimmung im Senat werde sich zeigen, ob es genügend Stimmen von Republikanern geben werde, die mit den Demokraten stimmen. Erforderlich sind 17 Stimmen. Das könnte der Amtszeit von Trump ein "symbolisches Ende" bereiten und ihn daran hindern, dass er jemals wieder öffentliche Ämter einnehmen könne.

(gem)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur