Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 24.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 28.07.2021

Altkanzler Schröder auf InstagramWelterklärer in Daunenweste

Freya Herrmann im Gespräch mit Massimo Maio

Eine Frau in knallgelbem Hosenanzug und ein Mann in dunkelblauem Anzug halten sich im Arm und  posieren vor einem Bühnenbild für den Fotografen. Es handelt sich um Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder und seine Frau Soyeon Schröder-Kim, sie stehen vor einem Bühnenbild-Projekt von Anselm Kiefer.  (picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)
Auf dem Instagram-Account seiner Frau Soyeon Schröder-Kim gibt sich Gerhard Schröder legerer als bei öffentlichen Auftritten. (picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Auf dem Instagram-Account seiner Frau zeigt sich Altkanzler Gerhard Schröder beim Kochen, Gärtnern und Dozieren. Der Reiz an seiner Inszenierung sei, dass er sich nicht um die Meinung anderer zu scheren scheint, sagt die Podcasterin Freya Herrmann.

Die Coronazeit hat ihre ganz eigenen Social-Media-Stars hervorgebracht. Einer von ihnen ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Auf dem Instagramprofil seiner Frau Soyeon Schröder-Kim sieht man ihn unter anderem beim Pflanzen eines Apfelbaumes oder wie er in Daunenweste am Herd steht und Bratkartoffeln zubereitet. Die Followerinnen und Follower sehen ihn dort aus der Perspektive seiner Frau und meist im privaten Umfeld der gemeinsamen Wohnung.

Mehr als 27.000 Menschen folgen inzwischen dem Account. Freya Herrmann, die gemeinsam mit Vera Klocke den Podcast "Fashion the gaze" über Inszenierungen produziert, erklärt sich das Interesse an seinem Auftritt dort mit Schröders Haltung, die sich nicht um die Meinung anderer zu scheren scheine:

"Schröder ist seit seinem Wechsel in die Wirtschaft natürlich nicht mehr wie früher als Politiker abhängig von der öffentlichen Meinung. Als Zuschauerin ist es befremdlich, da wir ihn nach wie vor als Politiker wahrnehmen. Auftritte von Politikern werden im Öffentlichen besonders kritisch begutachtet und auf Fehlverhalten hin überprüft."

Dozieren über einen Zweig

Exemplarisch für Schröders Inszenierungen auf Instagram sei das Video, in dem er seiner Frau einen Zweig schenkt, sagt die Podcasterin. Das Video habe einen "Cringe-Faktor". Man fühle Fremdscham, denn der Altkanzler trete hier als ein Mann auf, der sich gewiss sein kann, dass man ihm zuhört. Mit parentalem Gestus gebe er sich gegenüber seiner Frau als Welterklärer, auch wenn es nicht um das Weltgeschehen gehe, sondern bloß um einen Zweig vom Golfplatz. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Herrmann findet es sehr interessant, das Schröder keinen eigenen Account besitzt: "Dadurch, dass er nicht selbst die Inszenierung lenkt, wird sie weniger als solche offenkundig." Während seine Frauen im Laufe seiner politischen Karriere immer "die Frau von …" waren, sei er auf Instagram nun "der Mann von Soyeon Schröder-Kim".

(jfr)

Mehr zum Thema

Bildsprache in der Politik - Von Manipulation bis Aktivismus
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 24.07.2021)

Piloten-Influencer auf Instagram - Fliegen als Lifestyle
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.06.2021)

Raul Krauthausen auf TikTok - "Mein Rollstuhl bedeutet mir Freiheit"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 18.05.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

50. Art BaselEin nachgeholtes Jubiläum und mehr Ruhe
Auf zwei Holzbooten sind übergroße schwarz-weiß Porträts angebracht. (Art Basel)

Die 50. Art Basel hätte eigentlich letztes Jahr stattfinden sollen. Nun läuft sie, und immer noch ist Corona ein Thema: Nur wenige Sammler aus Amerika und Asien sind zugegen. Die Messe fühle sich an wie vor 15 Jahren, so die Kritikerin Elke Buhr.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur