Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 28.01.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 13.09.2017

Als Syrerin im LibanonHohe Mieten, keine Arbeit, wenig Chancen

Hiba Obaid im Gespräch mit Andre Zantow

Podcast abonnieren
Die syrische Journalistin Hiba Obaid hat lange schwarze Haare und steht vor einer Wand mit dem Deutschlandfunk Kultur Logo. ( Deutschlandradio / E. Kavanaugh)
Hiba Obaid - syrische Journalistin aus Aleppo, die jetzt im Deutschlandfunk Kultur ein Kurzvolontariat absolviert. ( Deutschlandradio / E. Kavanaugh)

Die syrische Journalistin Hiba Obaid verließ Aleppo, nachdem auch dort der Krieg ankam. Im Nachbarland Libanon konnte sie aber nicht arbeiten, sich frei äußern und auch die hohen Mieten führten zum Weiterzug in die Türkei, später nach Deutschland.

Seit knapp zwei Jahren lebt Hiba Obaid in Deutschland. Die syrische Journalistin absolviert derzeit in Kurzvolontariat beim Deutschlandfunk Kultur.

Aus eigener Erfahrung schildert sie, wie sich geflüchtete Syrer im Libanon fühlen. Sie hatte blumige Kindheitserfahrungen, die schon an der Grenze platzten. Sie war "überrascht" über den rauen Ton der Polizisten, später traurig, dass sie als Akademikerin nicht mal als Kassiererin im Supermarkt arbeiten durfte, weil ihr syrischer Akzent nicht gewollt war.

Mehr zum Thema

Skifahren im Libanon - Von der Küste auf die Piste
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 01.02.2017)

Infotag - Syrische Flüchtlingskinder im Libanon
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 07.11.2016)

Do-It-Yourself-Musiker - Indie-Musik-Szene im Libanon
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 18.04.2016)

Weltzeit

Die Corona-Gewinner Das Business mit dem Virus
Adar Poonawalla, CEO des Serum Institute Of India in seinem Büroflugzeug. (IMAGO / ZUMA Wire / Subhash Sharma)

Nicht alle leiden unter Corona. Wer Atemschutzmasken, Impfstoff und Software fürs Homeoffice herstellt, profitiert von der Krise. Das alles gibt es – und noch viel mehr, wie unsere Beispiele aus Indien, Istanbul, Singapur und den USA zeigen.Mehr

Juden in SerbienWir leben!
Eine ältere Frau mit Hut, Maske und Krückstock steht vor einer Gedenktafel in Belgrad. (Andrea Beer)

90 Prozent der Juden in Serbien wurden von den Nazis ermordet. Heute leben etwa 3.000 Jüdinnen und Juden im Land. Auch sie gedenken am 27. Januar der Opfer der Shoah und berichten, wie es ihnen im sozialistischen Jugoslawien erging.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur